Protestwelle Innsbruck

Tag 2: Klimaaktivisten legen ganzen Stadtteil lahm

Tirol
13.06.2023 08:27

Tag 2 der einwöchigen Protestwelle in Innsbruck: Dienstagfrüh legten die Klimaaktivisten den gesamten Innsbrucker Stadtteil Hötting lahm. Die Teilnehmer blockierten mehrere neuralgische Stellen. Es kam zu umfangreichen Staus.

Nachdem am Montag die Kreuzung im Bereich Haller Straße/Anton-Rauch-Straße blockiert worden war, nahmen die Klimaaktivisten am Dienstag gleich einen ganzen Stadtteil ins Visier. Mehrere neuralgische Punkte in Hötting wurden bereits kurz vor 8 Uhr blockiert.

Umfangreiche Staus
Sitzstreiks gab es demnach in der Riedgasse, der Karl-Innerebner-Straße sowie am Speckweg. Zeugen berichteten gegenüber der „Krone“ von umfangreichen Staus. Die Polizei war vor Ort. Gegen 9.15 Uhr zogen die Klimaaktivisten schließlich wieder ab.

Altbekannte Forderungen
Die Forderungen der Aktivisten sind altbekannt: etwa Tempo 100 auf den Autobahnen und ein Verbot neuer Öl- und Gasbohrungen. „Die Vermögenden könnten es sich leisten, klima- und damit menschenfreundlich zu leben“, heißt es vonseiten der Letzten Generation. „Die Forschung zeigt aber, dass das genaue Gegenteil passiert. Seit 1990 hat der CO2-Ausstoß beim reichsten Prozent der Österreicherinnen und Österreicher um 45 Prozent zugenommen.“

Versammlungen auflösen sei „nicht üblich“
Startschuss der einwöchigen Protestaktion in Innsbruck war am Montag im Bereich Haller Straße/Anton-Rauch-Straße. Die unangemeldete Versammlung dauerte von 7 bis fast 11 Uhr. Seitens der Exekutive tolerierte man die Sache. Zum Ärger Tausender Innsbruck-Pendler. Reaktionen kamen auch aus der Politik.

So forderte etwa die Innsbrucker FPÖ die Exekutive auf, solche „Störaktionen im Vorfeld zu verhindern“. Die Beamten verhinderten aber die Aktion nicht nur nicht im Vorfeld, sondern auch währenddessen (vorerst) nicht. Zwar gab es Anzeigen, doch solange es die Auswirkungen vor Ort nicht nötig machen würden, wäre es nicht üblich, Versammlungen aufzulösen, so die Polizei. Auch unangemeldete Versammlungen, wie diese eine war, nicht.

Mehrere Aktivisten weggetragen
„Blaulicht-Fahrzeuge, Öffis und einspurige Fahrzeuge kamen vorbei“, rechtfertigte sich die Polizei. Gegen 9.15 Uhr machten sich die Aktivisten in Richtung Rennweg auf den Weg. An der Innbrücke angekommen, blockierte die Letzte Generation erneut den Verkehr - doch aufgrund zu starker Verkehrsbelastung musste die Polizei nun doch noch einschreiten. Auch die Nähe zur Klinik spielte in der Entscheidungsfindung eine Rolle. Nachdem die Polizei die Auflösung der Versammlung angekündigt hatte und sich daraufhin zwei Aktivisten an den Boden klebten, wurde seitens der Exekutive der Kleber gelöst, mehrere Aktivisten wurden weggetragen.

Zwölf Aktivisten wurden angezeigt. Fortsetzung folgt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele