18.11.2011 14:24 |

136.500 € erbeutet

5 Banken überfallen - 5 Jahre Haft für Wiener Taxifahrer

Wegen fünffachen Bankraubes ist ein Taxifahrer am Freitag am Wiener Straflandesgericht rechtskräftig zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Der 40-Jährige hatte bei seinen Coups in der Bundeshauptstadt insgesamt 136.500 Euro erbeutet, ehe er im vergangenen September nach Hinweisen aus der Bevölkerung festgenommen werden konnte.

Im Prozess erzählte der Angeklagte, den ersten Überfall im Februar 2002 habe er "als letzten Ausweg" gesehen: "Ich habe von meinen Eltern erfahren, dass mich meine Frau betrügt. Ich wollte nach Serbien zurück, um meine Ehe zu retten." Davor allerdings hatte er in Wien seine Schulden zu begleichen, folglich bastelte er aus einem Koffer, Milchpackerln, einem alten Mobiltelefon und aus aus einem Videorekorder gerissenen Drähten eine Bombenattrappe, marschierte damit in eine Bankfiliale neben seiner in Wien-Simmering gelegenen Wohnung und erklärte einem Angestellten, er wolle "Geld abheben".

Per Zettel "große Scheine" verlangt
Danach stellte er den Koffer aufs Pult und legte einen Zettel hin, in dem er "große Scheine" verlangte und auf die vorgeblich mitgebrachte Bombe verwies. Mit den erbeuteten 33.000 Euro beglich er seine Verbindlichkeiten und machte sich auf den Weg nach Serbien.

Als sich seine Frau zwei Jahre später neuerlich einen Seitensprung erlaubte, kehrte der Mann verbittert nach Wien zurück und raubte im April 2004 in Wien-Meidling neuerlich mithilfe einer Bombenattrappe eine Bank aus, um sich - wie er dem Schöffensenat erklärte - die finanzielle Grundlage für eine neue Existenz schaffen zu können. Mit den 30.000 Euro leaste sich der Mann einen Mercedes, machte die Taxiprüfung und war fortan als Taxifahrer tätig: "Ich habe gut verdient."

"Neue" Frau, neuer Bedarf nach Geld
"Dann habe ich eine neue Frau kennengelernt und mich verliebt", erklärte der 40-Jährige. Da er dieser Frau etwas bieten wollte, waren drei weitere Banküberfälle die Folge: Am 30. Dezember 2010 in Wien-Favoriten, am 4. März 2011 wiederum in Favoriten und am 1. April in Simmering.

Dies war nach Darstellung des Angeklagten deshalb notwendig, da er sich der Frau zuliebe erheblich verschuldet und den Bauernhof und das Ackerland seiner serbischen Eltern verpfändet hatte. Die Zinsen von zehn Prozent im Monat konnte er irgendwann nicht mehr bedienen, "da musste ich es machen. Sonst wären meine Eltern auf die Straße rausgeworfen worden". Beim letzten Überfall sackte der Räuber 50.000 Euro ein: "Das war mehr, als ich eigentlich erwartet habe. Da wollte ich aufhören. Ich hab' es ja nur als Notlösung gemacht. Ich hab ein schlechtes Gewissen gehabt und davon Depressionen und Schlafstörungen bekommen", schloss der 40-Jährige.

Im September war er nach Hinweisen aus der Bevölkerung ausgeforscht und festgenommen worden.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 04. März 2021
Wetter Symbol