17.11.2011 17:33 |

Stronach in Graz

"Missgeburt Euro wird sich selbst eliminieren"

Der Gründer des Magna-Konzerns, Frank Stronach, hat bei einem Vortrag für die Grazer Uni mit seinen Äußerungen zur europäischen Gemeinschaftswährung für Aufregung gesorgt. "Der Euro ist eine Missgeburt", die sich schon bald selbst eliminieren würde, meinte der Austro-Kanadier vor den Studenten. Aber auch die österreichischen Politiker bekamen vom 79-Jährigen ihr Fett ab.

"Die Währungsunion ist ein großer Fehler. Der Euro ist eine Missgeburt. Er wird sich in ein bis zwei Jahren von selbst eliminieren", erklärte Stronach bei der Diskussionsveranstaltung "Wohlstand schaffen und gerecht verteilen: Reformvorschläge für Österreich" am Mittwochabend. Auf die Frage, ob Österreich denn aus der EU austreten solle, sagte Stronach aber dezidiert: "Nein."

Vier Punkte für Staatsreform
Auf Österreich bezogen plädierte Stronach für vier Punkte im Rahmen einer Staatsreform: balanciertes Budget und Schulden zurückzahlen, ein klares Steuersystem, "kultiviert" die Verwaltung abbauen sowie das Recht des Arbeiters auf einen Teil des Profits. Eine Firma, die keinen Profit mache, sei eine Last für die Gesellschaft, so der Austro-Kanadier.

Eine Verteilung von Wohlstand könne nur in Harmonie von klugen Managern, Kapital und fleißigen Arbeitern funktionieren: "Das ist ein Naturprinzip." Stronach ortete eine "gewaltige Kluft" zwischen denen, die die Wirtschaft besitzen und den Arbeitern: "Diese Kluft müssen wir eliminieren." Das moralische Recht auf einen Teil des Profits gehöre in der Verfassung verankert.

Politiker als "nette Burschen"
Das Land werde derzeit durch politische Überlegungen gelenkt, "es muss aber durch sozialökonomisches Denken gemanagt werden". Politiker seien "nette Burschen, es ist schön, mit ihnen ein Glas Wein zu haben, aber ich weiß nicht, ob sie einen Greißler-Laden führen können", meinte Stronach.

Neue Wege könne man von den jetzigen Parteien und Regierungen nicht erhoffen. Führer einer Partei wolle er selbst aber nicht sein: "Das ist eine Vollbeschäftigung, ich habe genug gearbeitet", so der 79-Jährige. "Aber wenn ihr eine Idee habt für eine Partei, wenn das zivilisiert ist, würde ich da sehr viel Geld reingeben."

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 05. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.