Rudel nahe Rom

Wölfe töteten Lipizzanerfohlen in Zuchtbetrieb

Ausland
25.05.2023 18:10

In einem Zuchtbetrieb des italienischen Agrarministeriums sind vier Lipizzanerfohlen von Wölfen angegriffen und getötet worden. Ein zwei Monate altes Fohlen wurde zerfleischt, während drei andere nach dem Angriff zusammenbrachen und starben. 

Die Mitarbeiter des Zuchtbetriebs CREA, der sich in einem ehemaligen Militärgestüt in Montelibretti befindet, griffen ein und schlugen zwei Wölfe in die Flucht, während ein dritter bereits entkommen war. Bisher war das Gestüt nie von einem Raubtier angegriffen worden.

„Seit 1948 erlaubt uns das milde Klima der römischen Landschaft, die Pferde das ganze Jahr über auf der Weide zu halten: Seit mehr als 70 Jahren züchten wir diese Pferde. Sie sind gesund und stark“, betonte Luca Buttazzoni, Direktor von CREA. Er forderte Maßnahmen gegen die stark zunehmende Wolfspopulation in der Gegend. Sie hätten sich noch nie so nahe an die Häuser gewagt. 

(Bild: Christof Birbaumer (Symbolbild))

Wolfsrudel binnen einer Woche ausgerottet
Dass das Zusammenleben mit Großraubwild in Mittelitalien nicht immer einfach ist, zeigt auch die Erfahrung der Apennin-Region Abruzzen. Neun Wölfe wurden in der vergangenen Woche von Förstern in der Provinz L‘Aquila unweit des Nationalparks der Abruzzen tot aufgefunden. Die Tiere sollen mit vergifteten Fleischstücken, die man in den Wäldern der Gegend entdeckte, getötet worden sein. Wie der Nationalpark bestätigte, wurde ein gesamtes Wolfsrudel, das im Gebiet lebte, innerhalb einer Woche ausgerottet. Die Todesursachen werden jetzt von Experten geprüft.

Angriff auf Frau mit Hund
Bei der Lokalbevölkerung sind Wölfe nicht beliebt. Eine Frau ist in der kleinen Ortschaft Palombaro in den Abruzzen von einem Wolf angegriffen worden. Die 56-Jährige war im Zentrum des 1.000-Einwohner-Dorfes mit ihrem Hund unterwegs, als der Wolf auf das Tier losging. Die Frau versuchte, ihren Hund zu verteidigen, daraufhin griff der Wolf auch sie an. Als sie zu Boden stürzte, sei der Wolf mit dem kleinen Hund im Maul davongelaufen, berichtete sie. Die 56-Jährige wurde mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele