Sa, 22. September 2018

Weg frei für Justiz

13.09.2011 12:20

EU-Parlament hebt Hans-Peter Martins Immunität auf

Das Europaparlament hat am Dienstag die Immunität des EU-Abgeordneten Hans-Peter Martin aufgehoben. Der Beschluss fiel ohne weitere Debatte, nachdem sich der Rechtsausschuss des EU-Parlaments im Juli einstimmig für einen solchen Schritt ausgesprochen hatte, um ein Justizverfahren in Österreich gegen ihn zu ermöglichen. Die Staatsanwaltschaft will im Zuge von Ermittlungen gegen den 54-jährigen Vorarlberger Hausdurchsuchungen und Kontoöffnungen durchführen.

Martins früherer Kollege Martin Ehrenhauser hatte seinen Ex-Chef bei der Staatsanwaltschaft wegen Verdachts auf schweren Betrug, Untreue und Förderungsmissbrauch angezeigt. Ehrenhauser wirft Martin vor, aus der Wahlkampfkostenrückerstattung eine Million Euro Steuergeld abgezweigt zu haben. Martin bestreitet diese Vorwürfe. Er warf im Gegenzug Ehrenhauser vor, Daten aus seinem Computer entwendet zu haben.

StA ortete ungewöhnliche Geldflüsse
Die Staatsanwaltschaft hatte ihren Antrag auf Aufhebung der Immunität in einem Schreiben an EU-Parlamentspräsident Jerzy Buzek mit dem "starken Verdacht" begründet, dass Martin staatliche Mittel nicht zweckmäßig verwendet habe, sondern dazu, private Ausgaben abzudecken und "aufgeblasene Rechnungen" an Freunde und Geschäftspartner auszustellen.

Konkret erwähnt wurden beispielsweise Architekten-Honorare in Höhe von 29.750 Euro, die Vermietung seiner 127 Quadratmeter großen Eigentumswohnung an die Liste Martin im Jahr 2009 für 120.872,64 Euro und die Verbuchung der Kosten als Büroausgaben. Auch Zahlungen an Public-Relations-Agenturen, einen befreundeten Fotografen und einen Anwalt wurden genannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Vorarlberg

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.