Do, 20. September 2018

Abschied versüßt

08.09.2011 15:32

Ex-Yahoo-Chefin soll zum Abschied Millionen erhalten

Mit einem dicken Scheck in der Hand lässt sich ein Rausschmiss leichter ertragen: Die gefeuerte Yahoo-Chefin Carol Bartz dürfte zum Abschied um die zehn Millionen Dollar bekommen (7,12 Mllionen Euro). Der Grund für die hohe Abfindung ist, dass ihr Vertrag eigentlich noch eineinhalb Jahre weitergelaufen wäre.

Laut einer Börsenmitteilung vom April wären Bartz 10,4 Millionen Dollar zugestanden, wenn sie am Ende des vergangenen Jahres ausgeschieden wäre. Die Hälfte davon wäre in bar ausbezahlt worden, die andere Hälfte in Aktien. Die Summen dürften im Wesentlichen bis heute Bestand haben. Denn laut einer Börsenmitteilung vom Mittwoch gibt es keine neue Vereinbarung.

Bartz hatte am späten Dienstagabend sofort ihren Schreibtisch räumen müssen. Der Abschied fiel nach zweieinhalb Jahren an der Spitze des Internetkonzerns ungewöhnlich schroff aus. Bartz erklärte in einer knappen Mail an ihre Mitarbeiter, sie sei gerade am Telefon vom Verwaltungsratschef gefeuert worden (siehe Infobox).

Yahoo hat unter Bartz immer mehr Boden gegen die Konkurrenten Google und Facebook verloren. Alle drei finanzieren sich größtenteils aus Werbung. Der Verwaltungsrat sieht die Schuld nach US-Medienberichten bei Bartz und hat sich deshalb von ihr getrennt. Die Suche nach einem neuen Chef läuft. Bis auf Weiteres hat Finanzchef Timothy Morse das Ruder übernommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Italo-Presse schimpft
Ronaldo-Rot „eine Beleidigung für den Fußball“
Fußball International
„Richtige Begrüßung“
Wirbel um Regeln für Wangenküsse an Schule
Oberösterreich
Die Wünsche im Detail
Metaller-Lohnrunde startet mit stolzen Forderungen
Österreich
Nach Lyon-Sensation
Nazi-Gruß: Dieser Fan wird lebenslang gesperrt
Fußball International
Spielkamerad gesucht
Wenn Kinder keine Freunde finden
Life

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.