Sa, 18. August 2018

Kaum Geheimhaltung

08.08.2011 10:06

Hacker: Nutzer werden dümmer und unvorsichtiger

Internetnutzer werden dümmer und unvorsichtiger, so lässt sich das Ergebnis der 18. Defcon-Hackerkonferenz in Las Vegas zusammenfassen. Bei einem Test wurden Mitarbeitern von Firmen wie Apple oder Symantec unzählige Details ihres Unternehmens entlockt - ganz ohne langwierige Attacken auf ein Sicherheitssystem. Besonders auskunftsfreudig sind dabei Männer, so die Tester.

"Die Ergebnisse sind schlechter als letztes Jahr", fasste Chris Hadnagy, der den Test in Form eines Wettbewerbs organisiert hatte, laut Presseagentur AFP zusammen. Geprüft wurden große Firmen wie Apple, Oracle, Symantec oder Walmart.

Dabei stellte sich heraus, dass Mitarbeiter der Unternehmen über das Telefon spielend leicht dazu überredet werden können, Interna auszuplaudern, die Hackern ihre Arbeit vereinfachen. Verraten hätten die Angestellten alles von der Software inklusive Versionsnummer, die in der Firma verwendet wird, bis zu Informationen, wer die Cafeteria mit Essen beliefert.

Männer plaudern "alles" aus
Als effektivstes Mittel an Informationen zu gelangen stellte sich der einfache Telefonanruf heraus. Besonders viele Interna waren den Opfern zu entlocken, wenn der Anrufer sich als möglicher Kunde oder Mitarbeiter einer anderen Abteilung der Firma ausgab. Auch der Trick, angeblich zum Technik-Support zu gehören, half bei der Spionage. Frauen seien dabei sicherheitsbewusster als Männer, so die Hacker. Letztere hätten "alles, was wir wissen wollten" ausgeplaudert, so Hadnagy.

Kein Patch gegen menschliche Dummheit
Insbesondere Kenntnisse über verwendete Computerprogramme machen es Hackern leicht, mögliche Schwachstellen im System für einen Angriff auszuloten. Details wie die Versorgung mit Nahrungsmitteln wiederum könnten helfen, sich einzuschleichen, um Firmengeheimnisse zu entwenden. Die Erkenntnis der Hacker: Gegen menschliche Dummheit existiert kein Patch, solange Mitarbeiter Details ihres Arbeitgebers ausplaudern, seien technische Sicherheitsprogramme vielfach leicht auszuhebeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.