Do, 20. September 2018

"Daten-Missbrauch"

04.08.2011 14:16

AK lehnt RZB-Pläne zu kontaktlosem Bezahlen ab

Die Arbeiterkammer hat den Plan der Raiffeisen-Bankengruppe, Kreditkarten ab August österreichweit mit der Möglichkeit zum kontaktlosen Bezahlen per Funkchip auszustatten, am Donnerstag abgelehnt. "Beim kontaktlosen Bezahlen kann die Kontrolle über das Geldausgeben sehr schnell entgleiten, aber auch dem allfälligen Missbrauch von Daten wird Tür und Tor geöffnet", warnte AK-Konsumentenschützer Karl Kollmann in einer Aussendung. "Für die Kunden ändert sich nichts", entgegnete hingegen die Raiffeisen Zentralbank.

Mit den Funk-Kreditkarten würde gerade für Verbraucher mit weniger Einkommen die "Schleuse in die Verschuldung" weit aufgemacht werden. "Bezahlen mit der Kreditkarte per Funkchip ist so, als würde der Konsument sein Geldbörsel einfach offen irgendwo hinlegen und nach einem Monat nachsehen, wie viel noch da ist", so Kollmann.

Dem entgegnet die RZB, dass die Kunden ihre Umsätze täglich online kontrollieren könnten. Auch seien die kontaktlosen Transaktionen auf Zahlungen unter 25 Euro beschränkt. Bei Bedarf könnten die Kunden ihren Einkaufsrahmen zudem individuell reduzieren und im Falle einer falschen Abbuchung - im Gegensatz zum Bargeld - den Umsatz bestreiten. Bei den üblichen Zahlungen erfolge die Authentifizierung wie bisher mittels PIN oder Unterschrift.

Zur Behauptung von Kollmann, beim drahtlosen Bezahlen hätten die Verbraucher weder eine Kontrolle über den Zahlungsvorgang noch über ihre Daten, die aus der Ferne ablesbar seien, entgegnet die RZB, dass der Bezahlungsvorgang vom Karteninhaber aktiv ausgelöst werden müsse, und eine Zahlung nur erfolgen könne, wenn die Karte wenige Zentimeter an das Terminal herangeführt werde. Die Kunden bekämen zudem eine akustische und optische Rückmeldung und der Verkäufer händige einen Beleg aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.