01.07.2022 07:17 |

Cyberdevisen

Krypto: Regulierer mahnen Banken zu mehr Vorsicht

Der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht mahnt Geldhäuser bei riskanten Cyberdevisen zu besonderer Vorsicht. Bei der Hinterlegung von Eigenkapital als Sicherheit für mögliche Verluste aus solchen Kryptodevisen sollten sie konservativ vorgehen, forderte der Ausschuss am Donnerstag.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Solche besonders riskanten Cyberdevisen werden von den Regulierern in einer eigenen Gruppe von Kryptowährungen eingestuft. Die sogenannte Gruppe zwei umfasst Cyberdevisen wie Bitcoin, die nicht an andere Werte gekoppelt sind, sowie Stablecoins mit Stabilisierungsmechanismen.

Zuletzt war es bei Kryptowährungen an der Börse zu großen Verwerfungen gekommen. Auch Stablecoins gerieten massiv unter Druck, obgleich bei diesen eigentlich Kurskapriolen ausgeschlossen werden sollten, da sie an andere Werte wie etwa den Dollar gebunden sind. Bei Cyberdevisen wie Bitcoin, bei denen das nicht der Fall ist, sind große Kurssprünge dagegen an der Tagesordnung. Dennoch war es beispielsweise kürzlich beim Stablecoin TerraUSD zu einem regelrechten Kursverfall gekommen.

Limit gefordert
Der Basler Ausschuss schlug unter anderem ein Limit für das Engagement der Banken in solche riskanten Kryptodevisen der Gruppe zwei vor. Danach sollte das Engagement der Banken in solche Werte nicht höher sein als ein Prozent des harten Kernkapitals (Tier 1). Bereits im Juni 2021 hatte sich der Ausschuss zu Cyberdevisen in einem umfassenden Papier geäußert und diese in zwei Risikoklassen unterteilt. Diese Grundeinteilung behielt der Ausschuss bei. Die neuen Regeln sollen bis zum Jahresende finalisiert werden.

Der 1974 gegründete Basler Ausschuss für Bankenaufsicht ist bei der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in Basel angesiedelt. Er setzt die weltweiten Standards für die Bankenaufsicht.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 09. August 2022
Wetter Symbol