28-Jährige starb

Todeslenker (50) drohen bis zu drei Jahre Haft

Schnell arbeiten die Behörden nach dem Horrorunfall auf der Kleinzeller-Kreuzung, wo am 1. April Sarah Sch. (28) aus Atzesberg in Oberösterreich schuldlos aus dem Leben gerissen worden war. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Rohrbacher, der den Crash ausgelöst hatte, musste - wie berichtet - für 20 Monate den Führerschein abgeben. Das hat die BH Rohrbach verhängt. Nun ist der Prozesstermin fix: Am 6. Juli muss sich Josef G. (50) am Landesgericht Linz verantworten. „Der Vorwurf lautet auf grob fahrlässige Tötung“, erklärt die Linzer Staatsanwältin Ulrike Breiteneder. Die Strafdrohung: bis zu drei Jahre Haft.

Grob fahrlässig, weil er schon vor dem Unfall beim Überholen zwei Autos gestreift hatte und trotz 80er-Beschränkung und zwei Verkehrsinseln an Sarahs Auto vorbeifahren wollte. „Ich dachte, es geht sich aus“, sagte er im „Krone“-Gespräch. Es ging sich nicht aus, der Wagen der Frau, die heuer heiraten wollte, wurde gegen einen Bus geschleudert, sie starb.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 28. Juni 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)