17.06.2022 14:34 |

Mann vor Gericht

Katzenbabys entsorgt: 250.000 Euro Strafe drohen

Ein 59-Jähriger, der auf Kreta fünf Katzenkinder im Müll entsorgt haben soll, könnte dafür mit einer extrem hohen Geldstrafe belegt werden. Dem Mann drohen 50.000 Euro Strafe pro Katze, insgesamt also 250.000 Euro.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Er soll die fünf Kätzchen Anfang Juni an einer Schnellstraße in eine Mülltonne geworfen haben. Kurze Zeit später entdeckte eine Frau die Tiere und nahm sie zu sich. Allerdings waren sie so klein, dass nur eines überlebte.

Tierschutzgesetz in Griechenland

Griechenland hatte sein Tierschutzgesetz im Jahr 2021 massiv verschärft. So können Anzeigen wegen Tierquälerei von den Bürgern mittlerweile online eingegeben werden. Auch wurden die Geld- und Gefängnisstrafen für Tiertötung und Tierquälerei erhöht. Außerdem sind Tierhalter nunmehr zur Kastration ihrer Tiere verpflichtet.

Die Frau meldete den Vorfall der Polizei, die den mutmaßlichen Täter mithilfe der Aufnahmen von Überwachungskameras identifizierte.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 07. Juli 2022
Wetter Symbol