Schlank

Bauch weg für die Sommerfigur

Ein trainierter Körper sieht gut aus und ist auch gesünder. Muskeln helfen nämlich dabei, Kalorien schneller zu verbrennen. Es muss ja nicht gleich ein „stählernes“ Sixpack sein. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der typische „Bierbauch“, der vor allem bei Männern beobachtet wird, passt so gar nicht zur Badehose. Außerdem stellt das bauchbetonte Fett (Apfeltyp) ein Risiko für verschiedene Krankheiten wie etwa Diabetes, Herzleiden, aber auch Potenzprobleme (erektile Dysfunktion) dar. Deshalb aktiv werden!

Der BMI alleine ist nicht aussagekräftig
Als gesundheitsgefährdend gilt ein Bauchumfang ab etwa 88 Zentimetern bei Frauen und 102 Zentimetern bei Männern. Dieser Wert ist übrigens wichtiger als der Bodymassindex (BMI), wie eine Studie der Ludwig-Maximilian-Universität in München zeigt. Und anders als Hüftspeck, der wenigstens noch ungesunde Fettsäuren „abfängt“, hat Bauchfett nur negative Effekte. Ob man also zu viel Fett an der Taille hat, erfährt man am besten mit dem Maßband: Morgens ohne Frühstück vor den Spiegel stellen. Ein Maßband etwa in Höhe des Nabels rund um den Körper legen und die Zahl ablesen.

Was bedeutet viszerales Fett?
Dieses sitzt in der Bauchhöhle und sammelt sich um die inneren Organe an. Warum manche Menschen eher viszerales Bauchfett ansetzen und andere eher subkutanes (direkt unter der Haut), ist wissenschaftlich bislang noch nicht ausreichend geklärt. Zu den Einflussgrößen gehören Alter, Geschlecht sowie hormonelle und erbliche Faktoren. Besonders Männer neigen zu diesen kritischen Fettansammlungen.

  • Verzichten Sie auf zucker- und fettreiche Zwischenmahlzeiten wie Kuchen, Schokoriegel und Chips. Damit kann man viele Kalorien einsparen. Kommt Heißhunger auf, besser zu Obst greifen.
  • Zu den Hauptmahlzeiten auf Gemüse und Salat setzen. Beides ist kalorienarm, ballaststoffreich und macht satt.
  • Vorsicht bei kalorienreichen Getränken wie Limonade und Alkohol. Gesunde Durstlöscher sind Wasser oder ungesüßter Kräutertee. Ab und zu kann man auch stark verdünnte Obstsäfte trinken. Wem Wasser alleine zu langweilig schmeckt, der kann es mit frischer Pfefferminze, Zitronenmelisse, Salatgurke, Zitrone, Beeren oder Ingwer aromatisieren.

Ohne Bewegung geht gar nichts
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt moderate Belastung von mindestens 150 Minuten Sport pro Woche. Ideal sind Radfahren, Walken oder Schwimmen. Alternativ kann man auch mindestens 75 Minuten pro Woche eine intensivere Sportart wie Joggen ausüben. Zusätzlich den Alltag bewegter gestalten: Stiegensteigen, Spazierengehen, öfter auf das Auto verzichten oder Gartenarbeit. Dabei kann man eine Menge Kalorien ganz nebenbei verbrennen. Wer einen Waschbrettbauch bekommen will, der muss gezielt die Bauchmuskulatur stärken. Muskeln gelten als Fettverbrenner. Je größer diese sind, desto effektiver baut man Fett ab (auch im Schlaf).

Denn mit dem Umfang steigen Grundumsatz und Stoffwechselleistung. Dadurch erhöht sich der Energieverbrauch ganz automatisch. Gemeinsam mit der Rückenmuskulatur stabilisieren und entlasten die Bauchmuskeln die Wirbelsäule. Außerdem werden die inneren Organe geschützt und die Haltung verbessert sich. Das bedeutet auch, keine Rücken- oder Nackenschmerzen. Idealerweise sollten Einsteiger die folgenden Übungen mit einem Trainer durchführen!

Toe Touches
Auf eine Matte legen, Arme und Beine senkrecht zur Decke strecken. Den Oberkörper langsam anheben, dabei mit den Finger versuchen, die Zehen zu berühren. Mehrmals durchführen.

Sit-ups
Ebenfalls auf den Rücken legen und die Beine anwinkeln. Den Bauch anspannen. Nun mit senkrechten Oberkörper aufsetzen. Die Hände kann man dabei locker auf den Hinterkopf legen. Gleichmäßig atmen. Dabei darauf achten, mit dem Aufrichten aus- und mit dem Absenken des Oberkörpers einzuatmen. So oft wie möglich wiederholen. Dazwischen kurze Pausen einlegen.

Liegestütze
Hierbei werden nicht in erster Linie die gesamten Bauchmuskeln trainiert, sondern nur speziell der sogenannte Rektusmuskel beansprucht. Und genau dieser bildet das Sixpack. Anfänger können zum Beispiel eine leichtere Variante auszuprobieren: Auf den Boden knien und mit den Händen etwas weiter als schulterbreit abstützen. Bauch, Rücken und Po anspannen und los geht’s. Arme abwinkeln und wieder durchstrecken.

Stärken Sie Ihren Beckenboden
Übrigens: Training des Beckenbodens hilft nicht nur, Blasenprobleme in den Griff zu bekommen, sondern es stärkt auch die Bauchmuskulatur. Versuchen Sie es etwa mit dieser Übung: Auf den Rücken legen. Den Beckenboden anspannen, indem man den Nabel nach innen zieht. Abwechselnd das linke und dann das rechte Bein anziehen und dann erneut nach vorne durchstrecken. Der Bauch bleibt währenddessen angespannt. Die Übung mehrmals wiederholen. Dazwischen kurz entspannen.

Karin Rohrer-Schausberger
Karin Rohrer-Schausberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 30. Juni 2022
Wetter Symbol