Zu viel Stress

Die Hälfte der Arbeitnehmer ist im Job überlastet

Die Corona-Pandemie hat hierzulande den Druck auf die Arbeitnehmer verstärkt und das Stresslevel deutlich erhöht. Gleichzeitig wird das Thema psychische Gesundheit in den Unternehmen kaum bis gar nicht thematisiert. Dies zeigte eine aktuelle Online-Umfrage eines großen österreichischen Jobportals anlässlich des Weltgesundheitstages am 7. April.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

In unserer auf Leistung ausgerichteten Berufswelt sehen sich die Beschäftigten mit ständig steigenden Anforderungen und zunehmendem Stress konfrontiert. Bei der aktuellen Befragung unter 1000 Arbeitnehmern gibt fast die Hälfte der Teilnehmer (48 Prozent) an, dass die Pandemie ihr berufliches Stresslevel negativ beeinflusst hat. Kein Wunder: Fehlende Erfahrung mit Homeoffice und einem entsprechenden Zeit- und Pausenmanagement sowie mangelndes Vertrauen von Führungskräften wirken sich zunehmend belastend auf die mentale Gesundheit aus.

Besorgniserregende Ausmaße
Bereits jeder Vierte ist sehr oft mit Stress und Überlastung im Job konfrontiert, 43 Prozent verspüren diesen Druck regelmäßig oder zumindest manchmal. Bei einigen befragten Arbeitnehmern hatte dies bereits weitreichende Auswirkungen: 40 Prozent hatten schon Erfahrung mit Erschöpfungszuständen, knapp jeder Zehnte war aufgrund von Stress bereits im Krankenstand und 5 Prozent erlitten schon einmal ein Burnout. Jeder Zehnte (12 Prozent) hat sogar schon einmal aufgrund von zu viel Stress seinen Job gekündigt.

Kaum Unterstützung durch Unternehmen
In derart schwierigen Zeiten wäre es besonders wichtig, dass Unternehmen auf Maßnahmen wie Vorsorge und Wertschätzung setzen. In der Praxis sieht es jedoch anders aus: 68 Prozent der Befragten geben an, dass das Thema psychische Gesundheit in ihrem Unternehmen kaum bis gar nicht thematisiert wird. Bei 62 Prozent gibt es kein Angebot rund um die mentale Gesundheit der Mitarbeitenden. 15 Prozent sind sich nicht sicher, ob ein solches vorhanden ist.

Die am häufigsten gebotenen Maßnahmen hinsichtlich psychischer Gesundheit am Arbeitsplatz sind laut Erhebung die Hilfe durch externe Berater und Psychologen, Veranstaltungen oder Vertrauenspersonen im Unternehmen (jeweils 22 Prozent). Die mentale Gesundheit von Mitarbeitenden muss in jedem Unternehmen prioritär behandelt werden. Eine zentrale Rolle dabei spielt die Offenheit von Führungskräften für dieses wichtige Thema, wie Experten betonen. Zwar lassen sich Stressfaktoren wie z. B. Zeitdruck nicht immer verringern, aber umso wichtiger ist dann ein gutes Arbeitsklima mit Wertschätzung, Transparenz und Fairness.

Regina Modl
Regina Modl
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 18. Mai 2022
Wetter Symbol