22.03.2022 06:00 |

Entlastung für Mieter:

Den Makler zahlt, wer ihn beauftragt hat

In Zeiten massiver Teuerung dürfte die türkis-grüne Bundesregierung am Dienstag eine gute Nachricht für Mieter verkünden: Das versprochene Bestellerprinzip soll kommen. Mehr als ein Jahr herrschte dazu Funkstille.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Fast drei Jahre ist es her, da vollzog die ÖVP eine bemerkenswerte politische Kehrtwende: Im Nationalratswahlkampf 2019 gaben die Türkisen ihre Ablehnung gegen das sogenannte Bestellerprinzip bei Immobilienmaklergebühren auf.

Mit anderen Worten: Die Provision eines Maklers - meist sind es zwei Bruttomonatsmieten - soll nicht mehr automatisch auf den neuen Mieter abgewälzt werden, sondern nach deutschem Vorbild von dem bezahlt werden, der ihn beauftragt hat. Zumeist ist dies der Vermieter. Und gerade in Zeiten enormer Teuerung ist die aktuelle Regelung für Mieter eine enorme finanzielle Belastung.

Mehr als ein Jahr herrschte Funkstille
Das Ansinnen, mit dem Teile in der ÖVP noch immer keine große Freude haben sollen, wurde hernach auch auf Seite 34 im türkis-grünen Regierungsprogramm verankert. Die Passage ist gerade einmal ein paar Zeilen lang. Die Grünen waren außerdem ohnehin stets dafür, schon vor mehr als einem Jahr hat das Justizressort erstmals einen Entwurf für die Einführung des Bestellerprinzips vorgelegt. Und doch zog sich die Sache, passiert ist lange nichts. Bis jetzt.

Regierung präsentiert eine Reform
Denn am Dienstag lädt Justizministerin Alma Zadic (Grüne) mit Jugendstaatssekretärin Claudia Plakolm (ÖVP) zu einer gemeinsamen Präsentation einer „Novelle für mehr Gerechtigkeit bei Maklerprovisionen“. Die Verhandlungen, heißt es, seien erfolgreich abgeschlossen worden. Eine Verankerung des Bestellerprinzips gilt damit ob des Regierungsprogramms als fix.

Klaus Knittelfelder
Klaus Knittelfelder
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 26. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)