Mi, 24. Oktober 2018

Zwei-Klassen-Medizin

27.05.2011 19:15

Land NÖ verspricht Beamten im Spital Sonderbehandlung

Zwei-Klassen-Medizin in den heimischen Krankenhäusern? "Gibt es nicht", werden die Verantwortlichen nicht müde zu betonen. Jetzt bietet Niederösterreich seinen Bediensteten günstige Zusatzversicherungen. Damit werde man vom Arzt eigener Wahl behandelt und müsse nicht auf Operationstermine warten, heißt es in Info-Foldern.

Das Angebot klingt verlockend: "Alle Spitzenmediziner stehen zur Verfügung", zudem wird die "rasche und flexible Vereinbarung von Behandlungs- und Operationsterminen" garantiert. In den Genuss dieser Bevorzugung können ab sofort die Beamten im Dienst der heimischen Hoheitsverwaltung kommen.

"Aufgrund eines Deals des Landes mit einer großen Versicherungsfirma sind günstige Zusatzleistungen möglich", wettert Helga Krismer. Die Gesundheitssprecherin der Grünen ist stocksauer: "Das ist ein klares Signal, dass man den Kampf gegen die Zwei-Klassen-Medizin torpediert."

Doch nicht nur das: "Das Land ist an diesem Versicherungskonzern auch noch mit knapp fünf Prozent beteiligt", berichtet die Abgeordnete. Je mehr Bedienstete also solche Zusatzverträge abschließen, umso mehr Profit fließe in blau-gelbe Kassen. Dass das Land Sonderbehandlungen offenbar fördert, sei ein Schlag ins Gesicht aller Opfer dieses Systems. Krismer: "Dieses unmoralische Angebot an die Beamten muss unverzüglich zurückgezogen werden!"

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.