Sa, 18. August 2018

75 statt 60 km/h

27.05.2011 12:24

Entgleisung auf der Ostbahn: Zug war zu schnell dran

Der Güterzug-Unfall auf der Ostbahn in Gramatneusiedl (Bezirk Wien-Umgebung) vom Montag (siehe Infobox) ist auf überhöhte Geschwindigkeit zurückzuführen. Die Untersuchungen ergaben, dass die Garnitur mit 75 statt der vorgeschriebenen 60 km/h unterwegs war, teilten die ÖBB am Freitag mit. Es liege demnach ein Fehler des Lokführers vor.

Im betreffenden Bereich sei kurzfristig eine Langsamfahrstelle mit einer Maximalgeschwindigkeit von 60 km/h verfügt worden, so die ÖBB. Die Gleislage habe diese Maßnahme erfordert. Im Vorfeld sei "diese Stelle unter Einhaltung der vorgeschriebenen Geschwindigkeit mehrmals problemlos passiert" worden. Die entsprechenden Informationen und den Befehl bekomme der jeweilige Lokführer immer im Ausgangsbahnhof, "was auch in diesem Fall selbstverständlich geschehen ist".

Schaden beträgt "mehrere Millionen Euro"
In einem Weichenbereich in Gramatneusiedl war am Montag um 4.46 Uhr der Güterzug entgleist. Zwölf von 20 Waggons sprangen aus den Schienen oder kippten um. Bei dem Unfall wurden drei Fahrleitungsmasten geknickt und auch drei Weichen derart beschädigt, dass sie erneuert werden müssen. Der Oberbau wurde auf einer Länge von 700 bis 800 Metern in Mitleidenschaft gezogen. Der entstandene Schaden beträgt laut ÖBB "mehrere Millionen Euro".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.