08.03.2022 10:56 |

Unabhängig von Schwere

Corona-Infektion kann das Gehirn schrumpfen lassen

Welche Folgen eine Coronavirus-Infektion - auch unabhängig von der Schwere des Verlaufs - mit sich bringen kann, kristallisiert sich mit Fortschritt der Forschung und anhand diverser Studien mehr und mehr heraus. Nun ergaben Untersuchungen, dass Covid-19 auch eine Schrumpfung des Gehirns nach sich ziehen kann - mit derzeit noch unklarer Prognose.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Konkret kann sich durch eine Erkrankung mit dem Coronavirus die graue Substanz im Gehirn verringern, betroffen sind Bereiche, die für die Steuerung von Gedächtnis und Emotionen verantwortlich sind. Geschädigt werden können aber auch jene Regionen, die den Geruchssinn kontrollieren. Zu diesem Ergebnis kam eine Untersuchung der Universität Oxford, die am Montag in der Fachzeitschrift „Nature“ veröffentlicht wurde.

Untersucht wurden bei der Studie die Gehirnveränderungen von 785 Probanden im Alter von 51 bis 81 Jahren - und zwar zu einer Zeit, als noch die Alpha-Variante in Großbritannien dominant war. Die Gehirne der Studienteilnehmer wurden zweimal gescannt. Darunter gab es 401 Personen, die zwischen den beiden Scans an Covid-19 erkrankten. Der zweite Scan erfolgte im Schnitt 141 Tage nach dem ersten Scan.

Zitat Icon

Es gibt starke Hinweise auf hirnbezogene Anomalien bei Covid-19.

Forschende über das Ergebnis der Studie

Diese Gehirnbereiche sind betroffen:
Die Schwere der Erkrankung spielte dabei offenbar eine sehr untergeordnete Rolle, denn derartige Auswirkungen wurden auch bei Betroffenen festgestellt, die nicht in Spitälern versorgt werden mussten. „Es gibt starke Hinweise auf hirnbezogene Anomalien bei Covid-19“, erklärten die Forschenden. Selbst in leichten Fällen zeigten die Studienteilnehmer eine Verschlechterung der Hirnfunktionen, die für Konzentration und Organisation zuständig sind. Im Durchschnitt schrumpfte die Gehirngröße zwischen 0,2 und zwei Prozent.

Ob die Schäden teilweise reversibel sind bzw. rückgängig gemacht werden können oder ob sie langfristig bestehen bleiben, müsse weiter erforscht werden, hieß es. Da die Untersuchung gemacht wurde, als die Alpha-Variante in Großbritannien grassierte, ist es unwahrscheinlich, dass sie auch Personen umfasst, die mit der Delta-Variante infiziert waren.

Geimpfte leiden halb so lange an Long Covid
Offen ließen die Forscher, ob eine Corona-Impfung irgendeinen Einfluss hatte. Die britische Gesundheitsbehörde hatte allerdings im vergangenen Monat erklärt, dass eine Auswertung von 15 Studien ergab, dass Geimpfte im Vergleich zu Ungeimpften nur etwa halb so oft unter Long Covid leiden.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 18. Mai 2022
Wetter Symbol