Sa, 23. Juni 2018

Deutliche Mehrheit

20.05.2011 16:38

In Innsbruck gibt es nun endgültig keine Alkoholsteuer

Mit deutlicher Mehrheit hat der Innsbrucker Gemeinderat am Donnerstag die Resolution zur Einführung einer Alkoholsteuer abgeschmettert. Man dürfe die Bürger nicht ständig mit neuen Steuern belasten, lautete die Argumentation der Gegner. "Für Innsbruck" und die Grünen hatten die Resolution des Städtebundes goutiert.

Der Österreichische Städtebund forderte den Finanzminister unlängst dazu auf, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass Städte künftig eine 15-prozentige Steuer auf alkoholische Getränke einführen können. In Innsbruck ging es nun um die Frage, ob die Stadt diese Forderung mittels Resolution unterstützen soll.

Idee wurde niedergestimmt
Während im Stadtsenat vor rund einem Monat noch eine Mehrheit für die Resolution zustande kam, scheiterte sie diesmal im Innsbrucker Gemeinderat. "Es geht nur darum, den Gemeinden zu erlauben die Steuer einzuführen, wenn es notwendig wäre", erklärte BM Christine Oppitz-Plörer, "aktuell ist es derzeit aber grundsätzlich kein Thema."

Wahlkampftöne kamen von der SPÖ: Das sei doch Augenauswischerei, die Steuer sei schon längst eingeplant. Die Grünen meinten, es sollte jenen Gemeinden erlaubt werden, die mit dem Rücken zur Wand stehen. Doch alles vergeblich, die Phalanx der Gegner war zu stark und stimmte die Idee nieder.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.