Mo, 18. Juni 2018

Ganz schlechte Idee

12.05.2011 13:40

Online-Prahlerei führt Polizei zu Bankräubern

Der fröhliche Reigen dummer Verbrecher, die sich durch Technik selbst entlarven (siehe Infobox), geht weiter. Wie die Polizei in Houston im US-Bundesstaat Texas berichtet, haben prahlerische Online-Postings bei Facebook vier Bankräuber auffliegen lassen.

Am 23. März hatten die vier 18- bis 22-Jährigen - drei Burschen und ein Mädchen - die International Bank of Commerce in Houston überfallen, so die Anklage.

Dass ihnen die Polizei auf die Schliche kam, haben sie sich selbst zu "verdanken". Nach einem anonymen Hinweis sahen sich die Ermittler die Facebook-Postings der Verdächtigen an. Diese ließ dort zum Beispiel wissen: "Ich bin reich" und "Ich putze mir mit Hundertern die Zähne, wische mir mit 50ern den A**** ab", was nicht gerade zur Unschuldsvermutung beigetragen haben dürfte. Die vier sind nun des Bankraubs und der Unterschlagung - einer der Truppe war bei der Bank angestellt - angeklagt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.