Betrüger aufgesessen

„Da glaubst, du bist der Trottel des Tages“

„Ich halte mich für den größten Trottel des Tages!“ – Harte Selbstkritik übt Uwe Marschner (56) aus Attnang-Puchheim. Der Chef der Cliniclowns und Mediator ließ sich von Anrufern, die sich als Microsoft-Mitarbeiter ausgaben, einlullen, zwei Stunden lang hinhalten und ausfragen. Jetzt geht’s um Schadensbegrenzung.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Krone: Herr Marschner, wir berichten regelmäßig über Landsleute, denen Microsoft-Gauner Tausende Euro abgeknöpft haben. Sie fielen jetzt auch auf diesen Trick rein. Wie kam’s?
Uwe Marschner: Ich saß am Computer und bekam einen Anruf, erst von einer Frau, die leitete mich an einen Techniker weiter. Man sei von Microsoft und habe die Nachricht erhalten, dass mein Rechner gehackt worden sei. Und dass man meine Daten für kriminelle Zwecke nutzen würde. Damit hatten sie mich. Ich hatte Angst, unschuldig in kriminelle Machenschaften verwickelt zu werden.

Krone: Wie ging es weiter?
Marschner: Ich ließ zu, dass er sich auf meinem PC einloggt. Teilweise war der Bildschirm schwarz, einmal bekam ich ein Dokument zum Ausfüllen, wo man mir versprach, dass nur ich die Daten sehen könne. Und als Beweis tippte der Anrufer etwas ein, ich sah nur Sternchen. Im Nachhinein glaube ich, er tippte nur Sternchen ein und las bei mir einfach mit.

Krone: Wurden Sie nicht stutzig?
Marschner: Öfter, etwa weil er so ein schlechtes Englisch sprach und schrieb, obwohl er angeblich aus England anrief. Man zerstreute Zweifel, etwa, weil man ja kein Geld abhob, obwohl mein Online-Konto offen war. Für alles gab’s Erklärungen.

Krone: Wie haben Sie bemerkt, dass es ein Betrüger war?
Marschner: Nach zwei Stunden sagte ich, dass ich weg müsse und wir später weitermachen könnten. Da meinte der Anrufer, ich solle einfach den Rechner eingeschaltet lassen. Das ging mir zu weit. Als ich einem Bekannten davon erzählte, sagte er sofort, dass das ein Fake war.

Krone: Ist Schaden entstanden?
Marschner: Finanziell weiß ich es noch nicht. Ich habe sofort mein ganzes Geld umgebucht. Aber er hat alle meine Daten, wie auch ein Passbild oder meine Handy-Signatur. Und vielleicht auch alle möglichen Passwörter. Ich hab’ den Rechner vom Internet getrennt und werde ihn durchchecken lassen.

Krone: Hatten Sie schon mal von Telefon-Gaunereien gehört?
Marschner: Sicher, ein Freund verlor vor einigen Jahren so 4000 Euro. Da hab’ ich noch gelacht. Jetzt hat es mich erwischt, obwohl mir klar ist: Microsoft ruft nicht an! Darum erzähle ich es so offen, es soll anderen eine Warnung sein.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 19. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)