06.01.2022 10:05 |

Ach übrigens...

Stille Funktionäre: Es gäbe so viel zu bereden...

„Krone Vorarlberg“-Kolumnist Harald Petermichl hat sich zum Dreikönigstag für die neueste Ausgabe von „Ach, übrigens...“ den Funktionären der Weltverbände gewidmet, die ihre Stimme nicht so recht finden wollen, zumindest, wenn es um die Anwendung der größtenteils selbst auferlegten und wohlklingenden Werte der eigenen Verbände geht.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Bald ist es also soweit und in Peking können unweit der Wüste Gobi die Winterspiele eröffnet werden. Noch ist unbekannt, wer bei der Eröffnung den Olympischen Eid sprechen wird, aber im letzten Juli wurde dieser neu gefloskelt und um Passagen wie „im Geiste des Fairplay, der Inklusion und der Gleichberechtigung“ oder „ohne jegliche Form von Diskriminierung“ erweitert. Klar, bekanntlich hat das IOC den hehren Anspruch, „die Welt durch Sport zu einem besseren Ort zu machen“, wie es ebenfalls im Eid heißt.

Wir können also davon ausgehen, dass der ehemalige Fechtolympiasieger Thomas Bach sein Florett aus der Mottenkiste holen und höchstpersönlich dafür sorgen wird, dass erst mal die als „Zentren zur beruflichen Qualifizierung und Ausbildung“ euphemisierten Umerziehungslager in der Autonomen Provinz Xinjiang geschlossen werden, in denen „Tausende bis Millionen“ von Menschen der uigurischen und anderer Minderheiten interniert sind, bevor er sich um kosmetische Korrekturen, wie die Beseitigung von Folter, von Einschränkung der Meinungsfreiheit oder von Medienzensur kümmern kann, damit das Reich der Mitte am Eröffnungstag vor der Welt einen guten Eindruck machen wird.

Hingegen kann Gianni Infantino, der andere mächtige Mann des Weltsports, das Schweizermesser erst mal getrost im Hosensack lassen, denn auf dem Weg zur Advents-WM in Qatar ist seiner Meinung nach alles in Butterschmalz: Die WM werde „fantastisch“, das Thema Menschenrechte genieße „Top-Priorität“, und es gebe da „Fortschritt“. Das sei auch „von internationalen Organisationen“ festgestellt worden. Unpraktischerweise vertritt nun ausgerechnet eine NGO, der man eine gewisse Kompetenz in solchen Fragen zugesteht, schon seit Monaten und Jahren eine etwas differenziertere Meinung und so hat Amnesty International die FIFA bereits mehrfach zum Handeln aufgefordert, um Menschenrechtsverletzungen im Zusammenhang mit der WM in Katar „zu verhindern, zu beheben und zu mildern.“

Hm, naheliegend wäre wohl, dass der Walliser und der Franke sich mal kurz in irgendeinen Workspace zurückziehen, um sich gegenseitig mit Supertipps für die anstehenden Aufgaben zu befeuern; das Doofe ist nur, dass zwischen den Beiden offenbar Funk(tionär)stille herrscht, seit Bach nach eigenen Angaben aus den Medien erfahren musste, dass die Fußball-WM künftig alle zwei Jahre stattfinden solle und so die eine oder andere Terminkollision in der Zukunft nicht mit Sicherheit ausgeschlossen werden könne. Da scheint noch Redebedarf zu bestehen.

Harald Petermichl
Harald Petermichl
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 21. Jänner 2022
Wetter Symbol
Vorarlberg Wetter
-3° / -2°
stark bewölkt
-2° / -1°
stark bewölkt
-1° / 1°
stark bewölkt
-2° / 1°
stark bewölkt