06.01.2022 06:45 |

Wegen Volksbefragung

Steht die „Wälderhalle“ auf der Kippe?

Eigentlich wäre der Boden für die Umsetzung der „Wälderhalle“ bereitet: Nach jahrelanger Suche ist der perfekte Standort in Andelsbuch gefunden, die Detailpläne stehen, die Finanzierung ebenso. Doch auf der Zielgeraden tut sich eine neue Hürde auf: Eine Bürgerinitiative hat den Antrag auf eine Volksbefragung eingereicht.

Gemeinsam mit seinen Mitstreitern hat der Unternehmer Hans Metzler (MEVO) jede Menge Herzblut, Zeit und auch Geld in das Projekt „Wälderhalle“ gesteckt. Die Nachricht, dass in der Standortgemeinde Andelsbuch kurz vor dem Spatenstich eine Volksbefragung abgehalten werden könnte, ist für ihn ein Schock: „Nach jahrelangem Bemühen sind endlich alle wesentlichen Schritte geschafft. Dass das Projekt nun grundsätzlich in Frage gestellt werden soll, macht uns sehr betroffen.“

Überraschend ist der Antrag auf eine Volksbefragung auch deshalb, weil die „Wälderhalle“ in der Region grundsätzlich großen Rückhalt genießt. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass das Projekt gleich mehrere „Versorgungslücken“ schließen würde: Der ökologisch nachhaltige Rundbau ist als Mehrzweckhalle konzipiert und zeichnet sich durch flexible Räumlichkeiten und vielfältige Nutzungsmöglichkeiten aus. Die Halle würde nicht nur dem Eishockeyverein EC Bregenzerwald, der seine Heimspiele seit Jahren in Dornbirn abhalten muss, eine neue Heimat bieten, sondern auch für den Breiten- und Schulsport offenstehen - eine wertvolle Erweiterung des touristischen Angebots in der Region also.

Außerhalb der „Eissaison“ könnte das Gebäude für Veranstaltungen aller Art - vom Konzert bis zur Kunstausstellung - genutzt werden. Zudem ist auch eine Diskothek geplant - angesichts der Tatsache, dass der Bregenzerwald für Jugendliche nur sehr wenig Angebote bietet, ein nicht ganz unwesentlicher Aspekt. 

Zitat Icon

Die Wälderhalle ist ein Projekt, das durch Vielseitigkeit punktet und auch ökologische Aspekte ernsthaft miteinbezieht.

Hans Metzler, Team Wälderhalle

8,5 Millionen Euro aus privater Hand
Was ebenfalls für das Projekt spricht: Die öffentliche Hand wird nicht über Gebühr belastet. Die Baukosten wurden mit 14,7 Millionen Euro veranschlagt, davon steuert das Land 4,2 Millionen Euro bei, auf die REGIO Bregenzerwald entfallen 300.000 Euro - der große Rest (8,5 Millionen Euro) wird privat finanziert. „Die Wälderhalle ist also ein äußerst gelungenes Beispiel einer konstruktiven Kooperation von regionalen Investoren und der öffentlichen Hand“, ist Hans Metzler überzeugt. Er hofft jetzt, dass sich auch die Andelsbucher Bevölkerung im Falle einer Volksbefragung von diesen Argumenten überzeugen lässt. Sein Appell an die Bürgerinnen und Bürger: „Helfen Sie mit Ihrer Unterstützung mit, dass der große, lang gehegte Traum eines Aktivzentrums für Jung und Alt nun endlich wahrwerden kann.“

 Vorarlberg-Krone
Vorarlberg-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Jänner 2022
Wetter Symbol
Vorarlberg Wetter
1° / 3°
heiter
-2° / 3°
wolkenlos
0° / 7°
wolkenlos
-3° / 4°
wolkenlos
(Bild: Krone KREATIV)