Di, 25. September 2018

Handel mit Heroin

23.04.2011 17:02

Dealer-Trio aus dem Bezirk Tulln festgenommen

Drei mutmaßliche Drogenhändler sollen sich im Raum Tulln mit Heroin-Geschenken ihren eigenen Kundenkreis aufgebaut haben: Nachdem sie ihre Abnehmer mit Gratis-Rauschgift versorgt und so süchtig gemacht hatten, zogen sie diesen drogenkranken Opfern rund 40.000 Euro aus der Tasche.

Damit ihre bis dahin noch nicht abhängigen Kunden auch richtig süchtig werden, dürften die skrupellosen Dealer gratis "Einstiegspakete" verschenkt haben. So erhielten manche der mehr als ein Dutzend Niederösterreicher die ersten zehn Heroin-Lieferungen umsonst.

Bis die Neueinsteiger süchtig waren, verscherbelte einer der Verdächtigen sogar den Familienschmuck seiner Mutter im Dorotheum. Einer der Männer steht außerdem unter Verdacht, im Rahmen eines Drogenentzugs ärztlich verordnetes Methadon weitergegeben haben, um Heroin erwerben zu können.

Nachdem ihre mit Gratis-Heroin "angefütterten" Kunden heroinkrank waren, knöpften ihnen die Drogenhändler alle Ersparnisse ab. Das Drogengeld verprassten sie - teilweise für den Eigenkonsum oder sie verspielten das Geld an Automaten, so die Sicherheitsdirektion. Suchtgiftfahnder des LKA Niederösterreich beendeten die Geschäfte und verhafteten das bosnisch-kroatische Heroin-Trio. Die Männer sind nun in der Justizanstalt St. Pölten in Haft.

Kronen Zeitung und krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.