09.12.2021 09:53 |

„Strom gestohlen“

Illegales Krypto-Mining: Kraftwerkschef verhaftet

Weil er illegalerweise eine sogenannte Mining-Farm zum Schürfen von Digitalwährungen an das nationale Stromnetz angeschlossen haben soll, ist in Kirgistan jetzt der Chef eines Elektrizitätswerkes verhaftet worden. Wegen der günstigen Strompreise sind ehemalige Sowjet-Republiken beliebt bei Schürfern von Kryptowährungen. Das zentralasiatische Land hat jedoch stark mit Stromknappheit zu kämpfen, der hohe Stromverbrauch belastet die Netze stark.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Das Staatskomitee für nationale Sicherheit teilte mit, der festgenommene Mann sei der Leiter eines regionalen Elektrizitätswerkes im Nordosten Kirgistans. Ihm werde vorgeworfen, eine Mining-Farm betrieben zu haben, um an Kryptowährungen zu kommen. „Er nutzte seine offizielle Stellung, um Strom zu stehlen und versetzte der kirgisischen Energieversorgung auf diese Weise einen Schlag“, erklärte das Komitee.

Beim Abbauen von Kryptowährung werden zahlreiche Computer zur Lösung komplexer mathematischer Gleichungen eingesetzt. Dieser Vorgang verbraucht große Mengen an Strom. Bereits im Juli hatte das Komitee angekündigt, Mining-Farmen stillzulegen. 2019 war die Entscheidung gefallen, keine neuen Mining-Farmen mehr zuzulassen.

Gesamter Strom aus einem einzigen Wasserkraftwerk
Mining-Farmen „operieren immer noch im Untergrund, obwohl es eine Stromknappheit für die gesamte Bevölkerung gibt“, kritisierte das Komitee damals. Das ressourcenarme und bergige Kirgistan bezieht seine gesamte Stromversorgung aus einem einzigen Wasserkraftwerk. In diesem Jahr erlebte das Land jedoch die schlimmste Dürre seit über einem Jahrzehnt.

Engpässe bei Stromversorgung auch im benachbarten Kasachstan
Auch das ölreiche Nachbarland Kasachstan, dem es an Energie nicht mangelt, beklagt sich über Engpässe bei der Stromversorgung. Mit schuld waren auch hier Mining-Farmen, die aufgrund hoher Preise an den Kryptomärkten und einem chinesischen Verbot sämtlicher Aktivitäten rund um Bitcoin & Co in Kasachstan einen Boom erlebten.

Der stellvertretende Energieminister Kasachstans, Murat Zhurebekov, sagte in einem Briefing im November, dass Krypto-Mining zu einem Anstieg des Energieverbrauchs um acht Prozent geführt habe. Dies habe das hauptsächlich mit Kohle betriebene Elektrizitätsnetz zusätzlich belastet.

Mindestens zwei Firmen, die Krypto-Mining betreiben, haben angekündigt, ihren Betrieb in Kasachstan einzustellen. Grund für den Schritt war demnach die Rationierung von Strom an ihre Betriebe

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 26. Jänner 2022
Wetter Symbol