Do, 20. September 2018

Nach Heli-Absturz

16.04.2011 13:59

Bewegende Trauerfeier für Opfer am Achensee

Windstille, Sonnenschein und ein wolkenloser Himmel haben am Samstag die bewegende Gedenkfeier für die vier Opfer des Hubschrauberabsturzes vor mehr als zwei Wochen am Achensee umrahmt. Neben Angehörigen und Abordnungen von Einsatzkräften haben auch Innenministerin Maria Fekter und Landeshauptmann Günther Platter den Verstorbenen die letzte Ehre erwiesen. Am Ende des Gottesdienstes zog ein Polizeihubschrauber eine letzte Runde über dem ruhigen Wasser und verneigte sich als Abschiedsgruß über der Unglücksstelle und vor der Trauergemeinschaft.

"Die Frage nach dem 'Warum', die steigt zum Himmel hinauf", eröffnete Landes-Feuerwehrkurat Anno Schulte-Herbrüggen um 10 Uhr die ökumenische Trauerfeier an der Schiffsanlegestelle im Ortsgebiet von Achenkirch (Bezirk Schwaz). Dass in derartigen Momenten Gott fern erscheine und die Trauernden Hoffnungslosigkeit und Zorn ihm gegenüber empfinden, könne der Geistliche verstehen. "Man kann darauf vertrauen, dass der Herr im Absturz die Opfer schon aufgefangen hat, um sie heimzuholen - hinauf zu sich", versuchte der Priester den Angehörigen im Schmerz zuzureden.

Er würdigte in seiner Ansprache auch die "sehr belastenden Such-und Bergungsarbeiten der Einsatzkräfte, die an die menschlichen Grenzen" gegangen seien. "Es war zwar keine Lebendbergung mehr möglich, was aber dann noch möglich war, war groß", zollte Schulte-Herbrüggen den unermüdlichen Polizisten, Flug- und Bergrettern, den Tauchern und den Feuerwehrmännern seinen Respekt. Innerhalb von 54 Stunden seien alle vier Opfer geborgen worden. "Die Dinge liegen aber in Gottes Hand", sagte der Geistliche.

Fekter: "Zu früh, zu jung, zu plötzlich"
"Zu früh, zu jung, zu plötzlich", sagte Innenministerin Fekter zu Beginn ihrer Rede. Jedes der vier Opfer - bei dem Unglück waren drei Tiroler und ein Schweizer ums Leben gekommen - sei unersetzlich. Die sichtlich bewegte Ministerin ging auf die Lebensläufe der Männer ein und meinte in Richtung der Angehörigen, dass sich "der liebe Gott auch die Guten hole".

Landeshauptmann Platter bekundete die "tiefe Trauer im Land Tirol". Er habe vor drei Jahren als damaliger Bundesminister für Inneres den Eurocopter in Innsbruck seiner Bestimmung übergeben. Es sei ein wunderschöner Festakt gewesen. "Drei Jahre später ist mit diesem Hubschrauber dieser schreckliche Unfall passiert", sagte der Landeshauptmann.

Gedenktafel an Kapelle gesegnet
Dem Gottesdienst folgte eine Kranzniederlegung bei einer nahe gelegenen Kapelle. Dort war eine Gedenktafel mit den Namen der Opfer angebracht worden. Die Segnung wurde von der Polizeimusik Tirol mit dem Stück "Ich hatte einen Kameraden" begleitet. Nach der Trauerfeier wurden die Angehörigen für einen letzten Abschied mit einem Schiff an die Absturzstelle am Achensee gebracht.

Bei dem Unglück am 30. März kurz nach 10 Uhr kamen alle vier Menschen an Bord des Eurocopter ums Leben. Unmittelbar nach dem Unglück wurde der Leichnam des 38 Jahre alten Flugbegleiters geborgen. Im Hubschrauber befanden sich darüber hinaus der 41-jährige Pilot aus Tirol, ein 53-jähriger einheimischer Grenzpolizist und der 43 Jahre alte Polizist aus der Schweiz. Der Eidgenosse wurde als letzter der vier Insassen aus 106 Metern Tiefe an die Oberfläche geholt.

Alle Wrackteile wurden vom Verkehrsministerium beschlagnahmt. Ein Untersuchungsergebnis der Flugunfallkommission dürfte erst in mehreren Monaten vorliegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Haidara nach Leipzig?
Leipzigs Rangnick zündelte vor Hit gegen Salzburg
Fußball International
Buslenkerin (34) starb
Trauer und Ratlosigkeit nach Zugunfall in Graz
Steiermark
Wespen und Hornissen
Nach dem Super-Sommer kommt das große Stechen
Österreich
Champions League
ManCity daheim sensationell von Lyon überrumpelt
Fußball International
Tränen bei CR7
Rot! Ronaldos Juve-CL-Debüt endet nach 30 Minuten
Fußball International
Dosen-Duell
Leipzig gegen Salzburg ohne Star-Stürmer Werner
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.