Infektionsgeschehen

Personalsituation bei Betrieben teils angespannt

Einen Dominoeffekt lösen die hohen Infektionszahlen in den heimischen Betrieben aus. Laut einer Umfrage der Industriellenvereinigung OÖ bei 90 Unternehmen fehlen in Firmen derzeit zwischen drei und zehn Prozent der Belegschaft, weil sie an Covid-19 erkrankt oder in Quarantäne sind. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Abseits der steigenden Zahlen an positiv getetesten Mitarbeitern und Beschäftigten, die aufgrund der Kontaktpersonenregelung in Quarantäne sind, nehmen auch die Krankenstände bei den Betrieben zu - teils hängt das auch mit fehlenden Testergebnissen zusammen, weshalb die 3G-Regel nicht erfüllt werden kann.

„Impfen lassen“
„Der Appell, sich impfen zu lassen, ergeht an alle unsere Mitarbeiter, weil es der einzige Ausweg aus der Pandemie ist“, betont Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreich. Angespannte Personaldecken machen sich über alle Branchen hinweg bemerkbar, treffen etwa auch Feuerwehrausstatter Rosenbauer oder Motorradhersteller KTM.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 28. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)