Fr, 17. August 2018

Proteste dauern an

11.04.2011 15:44

Auch Golfstaaten fordern Rücktritt von Jemens Saleh

Die arabischen Golfstaaten haben den jemenitischen Präsidenten Ali Abdullah Saleh unmissverständlich zum Rücktritt aufgefordert. Die Außenminister des Golf-Kooperationsrates (GCC) erklärten, der seit 1978 amtierende Staatschef solle die Macht an den Vizepräsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi abgeben.

Zugleich solle eine von der Opposition geführte Regierung der nationalen Einheit gebildet werden. Saleh solle im Gegenzug Garantien erhalten, dass er nicht juristisch belangt werde. Mehrere Oppositionsgruppen lehnten den Vorschlag am Montag jedoch ab. Saleh müsse vor Gericht gestellt werden, weil er die Schuld an mehreren Massakern trage.

Saleh selbst äußerte sich nicht. In einer Erklärung, die sein Büro am Montag veröffentlichte, hieß es jedoch: "Die jemenitische Republik begrüßt die Bemühungen der GCC-Mitgliedstaaten um eine Lösung für die aktuelle Krise." Man wolle positiv mit der Stellungnahme der Außenminister umgehen. Diese werde als "Basis für einen Dialog" betrachtet.

Volk geht erneut auf die Straßen
Am Montag demonstrierten erneut Gegner des Präsidenten in sechs Provinzen für seinen sofortigen Rücktritt. Die größten Kundgebungen fanden nach Angaben örtlicher Medien in der Hauptstadt Sanaa und in Tais statt. Die Nachrichten-Website News Yemen meldete, in Sanaa seien zudem 40 Frauen aus dem Lager der Unterstützer des Präsidenten vor die Botschaften Kuwaits, Saudi-Arabiens und Frankreichs sowie die Vertretung der Vereinigten Arabischen Emirate gezogen. Sie schwenkten Bilder Salehs und protestierten gegen die Forderung, dass er die Macht abgeben solle.

Seit Anfang Februar fordern Regierungskritiker den Rücktritt Salehs. Die Gegner des Präsidenten gehören verschiedenen Lagern an. Unter ihnen sind sunnitische und schiitische Islamisten, liberale Kräfte, Menschenrechtler und Sozialisten. Westliche Geheimdienste befürchten, dass Al-Kaida-Terroristen das Machtvakuum im Jemen ausnutzen könnten, um Anschläge auf westliche Ziele vorzubereiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.