23.11.2021 14:11 |

Gremium rät dazu

Tschechien erwägt Impfpflicht für Über-60-Jährige

In Tschechien ist eine Corona-Impfpflicht für Senioren über 60 Jahren im Gespräch. „Der Grund dafür ist, dass diese Altersgruppe am stärksten gefährdet ist“, sagte der geschäftsführende Ministerpräsident Andrej Babis am Dienstag in Prag. Ein Beratungsgremium für Gesundheitsrisiken habe diesen Schritt empfohlen, hieß es.

Das Gesundheitsministerium arbeite zudem an einem Entwurf für eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen wie etwa Gesundheits- und Pflegepersonal, Polizisten, Soldaten und Feuerwehrleute. Die Verhängung des nationalen Notstands wegen der Corona-Pandemie ist hingegen vorerst vom Tisch. Erforderlich dafür sei zunächst ein offizielles Ersuchen der Präsidenten der Verwaltungsregionen, betonte Babis.

Der Multimilliardär ist seit seiner Niederlage bei der Parlamentswahl Anfang Oktober nur noch geschäftsführend im Amt. Der konservative Wahlsieger und designierte Nachfolger Petr Fiala sprach sich in der Vergangenheit gegen den Notstand und auch gegen eine Impfpflicht aus.

Osten Tschechiens am schlimmsten betroffen
Nach aktuellen Zahlen gab es in Tschechien innerhalb von sieben Tagen zuletzt 1029 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. Am stärksten sind weiter die östlichen Landesteile betroffen. Die Armee entsandte zusätzliche Soldaten zur Unterstützung in überlastete Krankenhäuser. In manchen Städten wie in Varnsdorf und Krasna Lipa nahe der Grenze zu Deutschland wurden die Weihnachtsmärkte vorsichtshalber abgesagt.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).