Lockdown in OÖ

Bewährte Wirtschaftshilfen werden auf Weg gebracht

Corona hat Oberösterreich fest im Griff. Am Montag geht es darum gemeinsam mit Salzburg in einen harten Lockdown für alle, wir berichteten. „Für viele Unternehmen eine Katastrophe, aber alternativlos“, betont Doris Hummer, Präsidentin der Wirtschaftskammer OÖ. Der Wirtschaft in beiden Bundesländern gemeinsam kostet der Lockdown pro Woche eine Viertel Milliarde Euro.

Der Lockdown ist eine „Vollbremsung“, um das Weihnachtsgeschäft noch zustandezubringen und „dass die Wintersaison im Tourismus stattfindet“, meinte Wirtschafts-Landesrat MarkusAchleitner(ÖVP). Wie in den vorangegangenen Lockdowns würden die Förderungen des Bundes und die ergänzenden vom Land beibehalten bzw. wieder eingeführt, stellte er klar. So werde etwa die oö. Förderaktion „Digital-Starter“ 2022 nochmals erhöht - auf sieben Mio. Euro.

„Katastrophe, aber alternativlos“
Oö. Wirtschaftskammer-Präsidentin Doris Hummer hat unmittelbar vor Beginn des vierten Lockdowns gefordert, dass bei den staatlichen Unterstützungen nicht mehr zwischen „direkt und indirekt betroffenen Branchen“ unterschieden werden solle. Nur mehr die „tatsächliche Betroffenheit“ müsste ausschlaggebend sein, meinte sie in einer Pressekonferenz am Freitag in Linz.

Appell für Kündigungsverzicht
Als Beispiel nannte sie Taxiunternehmen, die zwar im Lockdown weiter ihre Dienste anbieten dürfen, aber die Nachfrage nach Taxifahrten kaum vorhanden sei. Außerdem müsse die Kurzarbeit rückwirkend ab November beantragt werden können. Auch wenn für Hummer der Lockdown „alternativlos ist“, um Leben und das Gesundheitssystem zu retten, sei er für viele Branchen „eine Katastrophe“. Oberösterreichs AK-Präsident Johann Kalliauer appellierte an die Arbeitgeber, vom Angebot der Kurzarbeit Gebrauch zu machen und auf Kündigungen zu verzichten.

Wirtschaft in Gang halten
Die Spitzen von Wirtschaftskammer und Arbeiterkammer sowie dem Landesrat und IV-Geschäftsführer Joachim Haindl-Grutsch hatten in der Pressekonferenz „einen Schulterschluss des Wirtschaftsstandorts OÖ“ hervorgestrichen. Denn auch wenn die produzierenden Betriebe offenhalten könnten, müsse der „gesamte Wirtschaftskreislauf am Laufen gehalten werden“, so der gemeinsame Tenor.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 01. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)