05.11.2021 15:55 |

Ransomware-Bedrohung

Trojaner-verseucht: Vorsicht vor „blauem WhatsApp“

Cyberkriminelle locken nichts ahnende WhatsApp-Nutzer mit einer neuen Ransomware-Kampagne in die Falle. Über Massen-Nachrichten werben sie für ein mysteriöses „blaues WhatsApp“. Wer den Link in der Nachricht anklickt und es installieren will, wird erpresst.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Bei Ransomware versuchen Kriminelle, einen Lösegeld-Trojaner auf den Rechner oder das Smartphone ihrer Opfer zu schleusen. Ist der installiert, verschlüsselt er sämtliche Daten und blendet eine Lösegeldforderung ein. Außerdem versendet der Trojaner auf infizierten Handys automatisch infektiöse Links an die WhatsApp-Kontakte des Opfers.

Wer also eine WhatsApp-Nachricht oder SMS erhält, in der für das „blaue WhatsApp“ die Werbetrommel gerührt wird, sollte keinesfalls den Link anklicken und die Nachricht ignorieren oder löschen. Grundsätzlich ist die Betrugsmasche nicht neu: Vor einigen Monaten lief eine ganz ähnliche Kampagne mit einem angeblichen „pinken WhatsApp“.

Vorsicht bei Apps aus unbekannter Quelle!
Der beste Schutz vor diesem und anderen Trojanern: Installieren Sie Android-Anwendungen möglichst nur aus geprüften Quellen wie dem Google Play Store, nicht über ungefragt zugeschickte Links. Das schließt zwar nicht aus, dass man sich Malware einfängt, minimiert aber das Risiko.

Achten Sie außerdem genau darauf, welche Berechtigungen eine App bei der Installation einfordert. Prüfen Sie vor der Installation, ob der Herausgeber vertrauenswürdig ist. Gesunde Skepsis gegenüber ungefragt zugeschickten Links ist generell empfehlenswert - nicht nur, wenn darin ein „blaues WhatsApp“ verheißen wird, sondern derzeit beispielsweise auch bei angeblichen Paketzustellungs-Links.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)