Kepler Uniklinikum

„Endlich sehen meine Augen wieder gleich aus“

Seit einem schweren Freizeitunfall, bei dem ein Ast sein Auge durchbohrt hatte, war Gerhard Eppenschwandtner (35) aus Mondsee am linken Auge fast blind und extrem lichtempfindlich. Im Linzer Kepler Uniklinikum setzte man dem Lehrer nun eine künstliche Iris ein. Diese seltene OP wurde erstmals in Österreich gemacht.

Nach dem Unfall mit dem Ast hatte Gerhard Eppenschwandtner nur noch fünf Prozent Sehkraft am linken Auge: „Ich konnte lediglich schemenhaft Umrisse sehen.“ Nach mehreren Augenoperationen wurde sein größtes Problem kaum kleiner: „Die Pupille war zu weit offen, ich war dadurch extrem lichtempfindlich.“

Seltene Operation
Vor wenigen Wochen wurde ihm am Kepler Uniklinikum endlich geholfen: „Wir implantierten im ersten Schritt eine neue Linse“, erklärt Matthias Bolz, Experte für Augenheilkunde und Optometrie am KUK, die rettenden Eingriffe. Im zweiten Schritt wurde eine äußerst seltene Operation gewagt: „Wir implantierten eine künstliche Iris.“

Mit der Hand gefertigt
Eine Berliner Firma hatte nach dem Vorbild des gesunden Auges händisch ein sieben Millimeter großes Kunststoffplättchen in der individuellen Augenfarbe gefertigt. „Das aufgerollte Silikonscheibchen wird durch einen millimeterfeinen Schnitt am Rande der Hornhaut eingeführt, im Hornhautinneren entfaltet und fixiert“, schildert Bolz die zweistündige OP. Ein herausforderndes, chirurgisches Verfahren: „Das machen nicht viele Krankenhäuser, in Österreich sind wir zurzeit das einzige.“

Mehr Lebensqualität
Das Implantat bedeutet für Eppenschwandtner neue Lebensqualität, denn die Iris erfüllt auch die Funktion einer Blende: „Ich habe 60 Prozent Sehkraft gewonnen und die Lichtempfindlichkeit ist weg. Ich kann Sport machen, Auto fahren – und endlich sehen meine Augen auch wieder gleich aus. Als Lehrer steht man ja jeden Tag in der Auslage“, freut er sich.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 07. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)