29.10.2021 08:06 |

WK-Experten in Sorge

Positive Bilanz im Tiroler Handel ist trügerisch

Eigentlich müsste der Tiroler Handel jubeln. Denn die am Donnerstag von Dieter Unterberger, Spartenobmann in der WK Tirol, und Peter Voithofer vom Economica Institut für Wirtschaftsforschung in Wien präsentierten Umsatzzahlen für den Zeitraum Jänner bis August lesen sich mehr als nur positiv. Doch wie so oft im Leben gibt es zwei Seiten der Medaille.

Die glänzende Seite sieht wie folgt aus: Nominell liegen die Handelsumsätze im Tiroler Handel um 10,9 Prozent über dem Vorjahresniveau und sogar um 2,6 Prozent über dem Vorkrisenniveau von 2019. Und auch die Zahl der Unternehmensgründungen ist um ein Prozent bzw. 730 Firmen gestiegen. 2020 gab es im gesamten Handel 7070 Unternehmen mit rund 49.060 unselbstständig Beschäftigten und einem Netto-Jahresumsatz in Höhe von rund 12,7 Milliarden Euro.

Großhandel erholte sich am schnellsten
Am schnellsten hat sich von Jänner bis August der Großhandel mit einem Plus von 9,5 Prozent gegenüber 2020 und 8,7 Prozent gegenüber 2019 erholt. Auch der Kfz-Handel wartet mit einem deutlichen Plus von 21,4 Prozent im Vergleich zu 2020 und 3,5 Prozent zum Jahr 2019 auf. Die glänzende Seite kann sich also durchaus sehen lassen. Ein Blick auf die andere Seite zeigt jedoch ein trübes Bild, das den Experten schwer zu schaffen macht.

Zitat Icon

Im Bundesländervergleich zeigt sich, dass die Entwicklung sowohl im gesamten Handel als auch im Einzelhandel schwächer war als sonst wo.

Peter Voithofer

Online-Giganten legen zu, stationärer Handel leidet
Denn erstens „zeigt sich im Bundesländervergleich, dass die Entwicklung sowohl im gesamten Handel als auch im Einzelhandel schwächer war als sonst wo“, wie Voithofer erläuterte. Zweitens zieht sich die positive Konjunkturentwicklung im Einzelhandel nicht durch alle Branchen. Dieser bilanziert in Summe mit einem Plus von 5,6 Prozent im Vergleich zu 2020 und mit vier Prozent gegenüber 2019.

Zitat Icon

Auch Händler in Tourismusdestinationen mussten kräftige Einbußen hinnehmen.

Dieter Unterberger

Doch die Umsatzzuwächse sind mit einem Plus von 26,9 Prozent vor allem den Online-Giganten geschuldet, während etwa Sportartikelhändler mit einem Minus von satten 20,4 Prozent bilanzieren. „Auch Händler in Tourismusdestinationen mussten kräftige Einbußen hinnehmen“, ergänzt Unterberger, der eine Stärkung stationärer Händler fordert.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Samstag, 27. November 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
0° / 3°
Schneeregen
-1° / 2°
Schneefall
-1° / 2°
starker Schneefall
-1° / 3°
starker Schneefall
-0° / 3°
Schneeregen
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)