03.08.2021 08:00 |

BIZ-Experten warnen:

Banken müssen sich auf Big-Tech-Rivalen einstellen

Hochrangige Vertreter der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnen vor dem wachsenden Einfluss internationaler Big-Tech-Konzerne wie Apple, Google und Facebook im Zahlungsverkehr. Zentralbanken und Finanzregulierer müssten sich dringend damit beschäftigen, warnen BIZ-Generaldirektor Agustin Carstens, Forschungschef Hyun Song Shin und weitere BIZ-Experten.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Auf diese Weise können sie vorbereitet sein und wenn nötig schnell handeln.“ Die in Basel angesiedelte BIZ gilt als Notenbank der Notenbanken und ist eine wichtige Denkschmiede für die internationale Geldpolitik.

Besondere Sorgen bereiten Aufsehern rund um den Globus die enormen Mengen an Kundendaten, die Big-Tech-Konzerne anhäufen und kontrollieren. Ihr Vormarsch in den Zahlungsverkehr mit Diensten wie Apple Pay und von ihnen geplante Digitalwährungen wie die Facebook-Devise Diem könnten die traditionelle Finanzwirtschaft in kurzer Zeit komplett transformieren. Etablierte Bankensysteme könnten ins Wanken geraten.

Neue Herausforderungen durch konzentrierte Macht
Durch den Eintritt der Big Techs in die Finanzdienstleistungen entstünden neue Herausforderungen hinsichtlich der Konzentration von Marktmacht und Datenkontrolle, schrieben Carstens und seine Mitautoren. In China beherrschten beispielsweise die beiden Anbieter Alipay und Tenpay bereits 94 Prozent des Markts für mobiles Bezahlen. Selbst in Ländern, in denen Big-Tech gegenwärtig keine dominante Stellung im Finanzsystem einnehmen, rechtfertige ihr Potenzial für schnelles Wachstum besondere Aufmerksamkeit seitens der Zentralbanken.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung