11.06.2021 12:00 |

E-Bewährungsprobe

Jaguar I-Pace erklimmt quasi den Mount Everest

Ein Jaguar I-Pace ist auf den Mount Everest gefahren - nun, theoretisch. Tatsächlich hat er sich der „Everesting Challenge“ in Großbritannien, gestellt, wie das normalerweise Radfahrer tun.

Jetzt war es ein also ein Elektroauto. Das schmale Asphaltband hinauf zum Great Dun Fell in Cumbria windet sich auf einer Länge von 5,8 Kilometern und mit Steigungen von bis zu 20 Prozent von 547 auf 848 Meter Meereshöhe. Bei der Everesting-Challenge werden dabei auf der höchsten Asphaltstraße des Vereinigten Königreichs kumuliert 8848 Höhenmeter bergauf gefahren, also bis zur Gipfelhöhe des Mount Everest.

Am Steuer saß Elinor Barker (26), walisische Olympiasiegerin und Weltmeisterin im Bahnradfahren. Sie legte mit einer Batterieladung auf der 5,8 Kilometer langen Bergstraße fast 200 Kilometer zurück und erreichte so bei insgesamt 16,2 Anstiegen die besagten 8848 Meter. Dabei herrschten auf dem Gipfel des Great Dun Fell leichte Minusgrade.

Es wäre noch mehr drin gewesen
Am Ende hatte das Elektro-SUV noch Restspannung für über 128 Kilometer in der 90 kWh großen Batterie. Elinor Barker profitierte dabei von den regenerativen Bremsen des Jaguar, denn bei den ebenfalls 16,2 Abstiegen floss Energie für rund 93 Kilometer in den Akku zurück. So produzierte der I-Pace bei den Abfahrten rund 60 Prozent an zusätzlich verfügbarem Strom.

Der Jaguar I-Pace hat jüngst ein Software-Update bekommen, das ihm 20 Kilometer mehr Reichweite beschert. Nach WLTP kommt der Brite 470 Kilometer weit.

Möglich machen das laut Hersteller unter anderem Verbesserungen an Akku- und Thermomanagement sowie beim Allradantrieb, die durch Erfahrungen der Marke im Elektro-Rennsport möglich geworden sind. Jaguar ist in der Formel E aktiv und unterhält zudem in deren Rahmenprogramm eine eigene Rennserie,die eTrophy, die mit seriennahen I-Pace-Fahrzeugen bestritten wird.

Stephan Schätzl
Stephan Schätzl
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 19. Juni 2021
Wetter Symbol