20.05.2021 13:52 |

1 Lkw-Ladung pro Woche

Greenpeace: Amazon zerstört weiter illegal Neuware

Greenpeace erhebt schwere Vorwürfe gegen Amazon: Der Online-Händler soll trotz eines entsprechenden Gesetzes, das dies verbietet, weiterhin Neuware zerstören. Am niedersächsischen Standort Winsen würden an acht Arbeitsplätzen, die Amazon „Destroy-Stationen“ nennt, originalverpackte Produkte für die Vernichtung vorsortiert. Amazon entsorge so allein an einem Standort jede Woche mindestens eine Lkw-Ladung nicht verkaufter Ware, von T-Shirts über Bücher bis hin zu fabrikneuen Elektroartikeln, so die Umweltschutzorganisation. Das zeigten Filmaufnahmen eines Rechercheurs, der mehrere Wochen als Angestellter in dem Logistikzentrum gearbeitet habe.

Die Umweltschutzorganisation hatte Ende 2019 erstmals dokumentiert, welche Neuwaren in Winsen regelmäßig weggeworfen werden. Diese und frühere Enthüllungen hatten dazu beigetragen, dass der Bundestag 2020 im Zuge einer Reform des Kreislaufwirtschaftsgesetzes neue Regeln für Händler einführte: Die Obhutspflicht schreibt laut Gesetzestext vor, „beim Vertrieb der Erzeugnisse, auch im Zusammenhang mit deren Rücknahme oder Rückgabe, dafür zu sorgen, dass die Gebrauchstauglichkeit der Erzeugnisse erhalten bleibt und diese nicht zu Abfall werden“.

Doch bisher werde die Obhutspflicht weder umgesetzt noch von den Behörden überwacht, so der Vorwurf von Greenpeace. „Amazon setzt allein auf schnellen Umsatz und hält deshalb den Platz im Regal für wichtiger als das Produkt darin - eine klimaschädliche Ressourcenverschwendung!“, kritisiert Viola Wohlgemuth, Konsum-Expertin bei der Umweltschutzorganisation. Der Konzern nutze aus, dass es bisher an einer Rechtsverordnung zur Obhutspflicht fehle, weshalb keine Strafen verhängt würden.

Und der Konzern bereite sich bereits darauf vor, dass laut Gesetz Entsorgungsunternehmer nur noch kaputte Ware abholen dürften, so Greenpeace in einer Mitteilung weiter. Der Umweltschutzorganisation liegen laut eigenen Angaben Informationen vor, dass Amazon künftig originalverpackte T-Shirts zerschneiden will, bevor sie in die Abfalltonne geworfen werden. Ein Testlauf habe bereits stattgefunden, bei dem Textilien mit der Schere zerstört worden seien.

Deponierung laut Amazon „allerletzte Option“
Amazon erklärte gegenüber der ARD-Sendung „Panorama“, der Konzern arbeite daran, möglichst gar keine Produkte zu vernichten. „Nur wenn wir keine andere Möglichkeit mehr haben, geben wir Artikel zum Recycling oder zur Energierückgewinnung - oder als allerletzte Option - zur Deponierung“, zitierte die ARD am Donnerstag. Es handle sich dabei um wenige Produkte, der Anteil befinde sich im „Promillebereich“.

Sebastian Räuchle
Sebastian Räuchle
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 14. Juni 2021
Wetter Symbol