17.05.2021 19:25 |

Blitz aus Italien

Estrema Fulminea: Über 2000 PS und Feststoffakku

Mehr geht gerade nicht: Mit 1,5 Megawatt, respektive 2040 PS, tritt der Fulminea an, ein vollelektrischer Supersportwagen der erst 2020 gegründeten italienischen Manufaktur Automobili Estrema. Eigentlich „die“ Fulminea, denn Autos sind im Italienischen weiblich und Fulminea heißt „blitzschnell“ (von fulmine = Blitz). In einer aus dem Automuseum Turin übertragenen digitalen Pressekonferenz haben Firmenchef Gianfranco Pizzuto und Geschäftsführer Roberto Olivo ihre Pläne erläutert.

Der für die zweite Jahreshälfte 2023 angekündigte Zweisitzer wird 1.961.000 Euro kosten und soll in exakt 61 Einheiten gebaut werden. Dies sei sein Geburtsjahr und seine Glückszahl, erläutert Pizzuto. Der Clou des Fulminea ist die innovative Batterietechnik. Er verfügt über ein „hybrides“ Batteriesystem mit Feststoff-Zellen und sogenannten Ultra-Kondensatoren. Trotz einer Reichweite von 520 Kilometern im WLTP-Zyklus sollen die Akkus nur 300 Kilogramm auf die Waage bringen.

Außerdem soll das Batteriesystem „extrem sicher“ sein, weil es - im Gegensatz zu den von anderen Herstellern genutzten Lithium-Ionen-Akkus - nicht brennbar sei. So will Automobili Estrema den wachsenden Zweifeln an der Sicherheit von Elektroautos den Wind aus den Segeln nehmen.

Wie man ihn öffnet, bleibt ein Geheimnis
Die Fahrleistungen des viermotorigen Allradlers können sich jedenfalls sehen lassen: Der Spurt von 0 auf 100 km/h wird in rund 2 Sekunden absolviert, 320 km/h werden in 10 Sekunden erreicht. Und bei rund 350 km/h soll der Fulminea elektronisch abgeregelt werden. An einer Rekordjagd in Bezug auf Rundenzeiten oder Höchstgeschwindigkeit wolle man sich, so Geschäftsführer Olivo, nicht beteiligen. Dafür gibt es innovative Elemente, beispielsweise futuristische Beleuchtungselemente oder ein verstecktes Öffnungssystem, dessen Funktion nur dem Eigner bekannt sein wird.

Auf Messen und Großevents will die in Meran ansässige Firma verzichten. Firmenchef Pizzuto traut sich zu, auch ohne derartige teure Präsenzveranstaltungen 20 Autos pro Jahr zu verkaufen. Gezeichnet wurde der Fulminea vom Designer Alexander Klatt, der einst beim US-Hersteller Fisker in Diensten stand. Gianfranco Pizzuto war einer der Initial-Investoren der Firma.

Der Fulminea ist zugleich Aushängeschild für eine Batterie-„Gigafactory“ - und soll keineswegs das einzige Modell der Marke bleiben: „Wir lieben Autos, und es wird eine weitere Baureihe geben“, kündigt Roberto Olivo an.

ampnet/Jens Meiners

Stephan Schätzl
Stephan Schätzl
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 22. Juni 2021
Wetter Symbol