05.11.2004 14:12 |

UEFA-Cup

Siege für Austria und GAK!

Erfreulicher Europacup-Abend für Österreich: Sowohl die Austria (gegen Saragossa) als auch der GAK (gegen Amica Wronki) feierten Heimsiege. Damit haben beide Teams gute Chancen auf den Aufstieg in die nächste Runde.
Austria Wien - Real Saragossa 1:0 (0:0)
Knapp 20.000 Fans wollten im Wiener Ernst-Happel-Stadionsehen, wie sich die Austria gegen den aktuellen Tabellenviertender Primera Division tun würde. Und: die Fans wurden nichtenttäuscht, denn die "Veilchen" feierten einen hochverdienten1:0-Sieg, den Rushfeldt-Ersatz Radoslav Gilewicz in der 71. Minutesicherstellte.
 
Das Spiel begann wenig aufregend, zwar begann dieAustria sehr ambitioniert, aber noch nicht mit dem nötigenPunch, um die abgebrühten Spanier in Verlegenheit zu bringen.Ein Kopfball von Sionko auf Seiten der Austria, ein Weitschussvon Galletti auf Seiten Saragossas waren die ganze Ausbeute derersten 20 Minuten.
 
Bis fünf Minuten ändert sich wenig amSpiel, die Austria kontrolliert das Match, die Spanier wusstensich gegen die mit wenigen Ausnahmen sichere Austria-Abwehr nurmit Weitschüssen zu helfen. In der 41. Mintue dann aber einerder wenigen Fehler - von Afolabi: den Schuss von Moreno kann Didulicaabwehren, den folgenden Kopfball von Villa ebenso - Didulica Retterin höchster Not! Praktisch im Gegenzug die bis dato größteChance der Austria: Vachousek tritt einen Freistoß direkt- der Ball knallt ans Lattenkreuz. Mit 0:0 und Vorteilen fürdie Austria geht es in die Pause.
 
Gilewicz macht alles klar
Nach etwas mehr als einer Hälfte muss der grippegeschwächteVachousek den Platz verlassen (für ihn kommt Janocko). Kurzdarauf soll auch Gilewicz gehen, aber der Referee lässt denWechsel noch nicht zu - ein Glücksfall für die Austria,denn der Pole erzielt in der darauffolgenden Aktion den Siegestrefferfür die Austria: nach Doppelpass mit Vastic schießtGilewicz ins lange Eck ein.
 
Danach werden die Spanier immer hektischer undbrutaler. Es gibt Freistöße, Gelbe Karten... aber dieAustria bringt den ebenso knappen wie hochverdienten Vorsprungüber die Runden.
 
GAK - Amica Wronki 3:1 (1:1)
Beim GAK feierte auf der linken Seite nach mehrwöchigerVerletzungspause wieder Teamspieler Martin Amerhauser ein Comeback.Dennoch wollte zu Beginn das Grazer "Werkl" nicht so richtig insLaufen kommen. Zwar war der GAK spielbestimmend, ohne jedoch klareChancen herausspielen zu können. Dementsprechend wurde manin der 27. Minute auch bestraft. Schneller Konter der Polen überlinks, Stanglpass zur Mitte und Dembinski stellt lässig auf1:0 für die Gäste, die vor zwei Wochen daheim gegendie Glasgow Rangers mit 0:5 unter die Räder gekommen waren.
 
Der Gegentreffer rüttelte die Grazer aberauf. In der 30. Minute scheitert Aufhauser mit einem Kopfballnoch an Tormann Malarz, aber nur zwei Minuten später fälltder Ausgleich: Standfest erobert im Mittelfeld den Ball, seinenStanglpass zur Mitte verwertet Roland Kollmann. Mit dem 1:1 gehtes in die Pause.
 
Entscheidung nach Seitenwechsel
Nach Seitenwechsel dann ein ähnliches Bild wievor der Pause: der GAK ist optisch überlegen, ohne jedochzu hundertprozentigen Chancen zu kommen. Amica Wronki lauert immerwieder auf Konterchancen.
 
Nach 60 Minuten aber die Vorentscheidung: Bazinawird im Strafraum von Goalie Malarz gelegt. Den folgenden Elferverwandelt Kollmann zum 2:1. Damit hatte Kollmann aber noch nichtgenug - in der 71. Minute erzielt der Teamstürmer nach idealerVorarbeit von Standfest auch noch das 3:1. Der GAK hat jetzt bereits4 Punkte am Konto und kann damit langsam aber sicher mit der Planungfür die nächste Runde beginnnen.