28.04.2021 13:39 |

„Wollen wir nicht“

Corona-Videos gelöscht: Google verteidigt Vorgehen

Google hat die Löschung von Corona-Videos mit Gefahrenpotenzial auf seiner Plattform YouTube verteidigt. „Inhalte zum Thema Coronavirus, die das Potenzial haben, gesundheitsschädlich zu sein, mögen zwar rechtlich zulässig sein, wir wollen sie aber nicht auf der Plattform haben“, so der Vizepräsident von Google Zentral-Europa, Philipp Justus, am Mittwoch in einer Gesprächsrunde des Forums Mediendialog Hamburg.

Es gebe „viele Menschen, die Dinge behaupten, die nahezu gesundheitsschädlich sind, wenn man sich diesen Dingen anschließen würde. Da haben wir eine klare Grenze gezogen“, so Justus. Insgesamt habe YouTube im vergangenen Jahr weltweit und themenunabhängig mehr als 40 Millionen Videos gelöscht, die Richtlinien nicht entsprochen hätten.

Schon seit Langem gibt es eine Debatte darum, welche Regeln es in den sozialen Medien etwa bei Falschinformationen oder bei unerlaubten Inhalten als Rahmen geben muss - auch im Spannungsfeld zur Meinungsfreiheit. Die Politik hat das Thema zuletzt auch auf EU-Ebene stärker in den Blick genommen.

RBB-Intendantin kritisiert YouTube-„Blase“
Die Intendantin der öffentlich-rechtlichen ARD-Anstalt Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB), Patricia Schlesinger, sagte in der Runde: Die großen Plattformen hätten lange keine Verantwortung für den öffentlichen Diskurs wahrgenommen, in den vergangenen Jahren habe sich das geändert. Sie kritisierte zugleich, dass Videos zur „Querdenken“-Bewegung weiter zur Verfügung stünden.

Schlesinger hinterfragte auch den Mechanismus, dass YouTube-Nutzern am Ende eines Videos weitere Clips mit ähnlichen Themen angeboten werden. Mit Blick auf den öffentlichen Diskurs fragte sie, ob man damit nicht eine „Blase“ und ein „geschlossenes Weltbild“ bediene.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Jänner 2022
Wetter Symbol