Fr, 14. Dezember 2018

Wegen Euro-Krise

05.01.2011 19:15

Chinesen kaufen als "Retter in der Not" halb Europa auf

China weitet seinen Einfluss in Europa gezielt aus, indem es mit seinen gewaltigen Devisenreserven notleidenden EU-Staaten beispringt. Ob Griechenland oder Spanien, Portugal oder Irland, sie alle profitieren von der Charmeoffensive aus dem Fernen Osten. Aber die stabilisiert auch die Euro-Währung. Aus reiner Selbstlosigkeit erfolgt das Eingreifen aber freilich nicht.

Erst jüngst hat der chinesische Vize-Ministerpräsident Li Keqiang bei seinem Spanienbesuch versichert, sein Land werde auch weiterhin Staatsanleihen der hochverschuldeten Iberer kaufen. Die Volksrepublik verstehe sich als langfristiger Investor, wo es sich lohne, die wirtschaftlichen Beziehungen auszubauen.

Wie schon Staats- und Parteichef Hu Jintao bei seinem Besuch in Portugal oder Regierungschef Wen Jiabao in Griechenland gab sich Vizepremier Li Keqiang bei seiner Visite in Spanien als Helfer in der Not: "China ist ein verantwortlicher, langfristiger Investor, sowohl am europäischen als auch am spanischen Finanzmarkt", ließ Li Keqiang die Spanier in einem Beitrag für die Zeitung "El Pais" wissen. "China hat Vertrauen in Spaniens Finanzmarkt. Es hat spanische Schatzanleihen gekauft und wird noch mehr kaufen", teilte der Vizepremier mit, der als künftiger Ministerpräsident Chinas gilt.

China schon jetzt größter Kreditgeber der USA
Solche Gesten kommen gerade in jenen Euro-Staaten gut an, die sonst nur noch wenig Vertrauen genießen. Es ist aber weniger eine einsame Wohltat, sondern auch Alltag, da China ohnehin die vielen Euro in seinen gigantischen Devisenreserven irgendwo anlegen muss. Wegen seines massiven Handelsüberschusses hat das Reich der Mitte die weltgrößten Devisenreserven mit einem Gesamtwert von 2,6 Billionen US-Dollar (1,95 Billionen Euro) angesammelt. Es ist längst der größte Kreditgeber der USA und finanziert jetzt auch noch die Schulden der Europäer. Schon heute soll China rund zehn Prozent der spanischen Staatsanleihen halten und wäre damit einer der größten ausländischen Kreditgeber Spaniens.

Eine Stabilisierung der Euro-Zone samt einem starken Euro ist natürlich durchaus im Interesse des Exportweltmeisters China. Ein Bankrott Spaniens, der viertgrößten Wirtschaft der Euro-Zone, käme nicht nur die Europäer teuer zu stehen. Eine Ausweitung der Euro-Krise würde auch die Nachfrage nach chinesischen Exporten stark bremsen. Europa ist der größte Handelspartner Chinas. Auch würde ein Verfall des Euro die Wettbewerbsfähigkeit chinesischer Exporte treffen. Kritiker werfen China auch vor, mit der Finanzierung der Staatsschulden in europäischen Ländern nur deren Handelsdefizite mit China zu finanzieren. China brauche die ausländische Nachfrage nach seinen Exportprodukten, um daheim Wachstum zu generieren, da der heimische Konsum nicht ausreiche, um Chinas Wachstum zu tragen.

Chinesen verfolgen knallharte politische Interessen
Der Professor für internationalen Beziehungen, Shi Yinhong, von der Volksuniversität (Renmin Daxue) in Peking sieht einen symbolischen Schritt "mit politischer Bedeutung". China wolle seine Unterstützung für alle EU-Staaten beweisen, die unter der Finanzkrise leiden. Auch solle Vertrauen in die Eurozone demonstriert werden. "Im Moment spanische Staatsanleihen zu kaufen, macht aus wirtschaftlicher Sicht keinen Sinn. Auf dem spanischen Finanzmarkt sieht es schlecht aus", sagte Shi Yinhong in Peking. "Die chinesische Regierung sucht weniger wirtschaftlichen Gewinn, sondern will sich vielmehr politische Vorteile verschaffen - nicht nur von Spanien, sondern von der ganzen Europäischen Union."

Seit 20 Jahren gibt es gegen das Reich der Mitte zum Beispiel ein Waffenembargo – das beginnt zu bröckeln. Auch will China endlich den Status als Marktwirtschaft eingeräumt bekommen, um sich gegen Dumpingvorwürfe schützen zu können. Schließlich wäre noch ein Ende der Ausfuhrbeschränkungen für hochtechnologische Güter nach China höchst willkommen.

von Torsten Weidnitzer (Kronen Zeitung) und krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Olympia-Dritte im Pech
Schwere Verletzung! Schock um ÖSV-Lady Gallhuber
Wintersport
Goalie-Schicksal
Sahin-Radlinger kehrt zu Hannover 96 zurück
Fußball International
In der Winterpause
Rapids Bickel kündigt neue Offensiv-Spieler an!
Fußball National
Eklat um Fans
Antisemitisches Lied bringt Chelsea in Bedrängnis
Fußball International
Nach Duell mit Rangers
Schottische Presse lästert: „Langweiliges Rapid“
Fußball International
Rührende Aktion
Freund erzählt blindem Liverpool-Fan live das Tor
Fußball International
Um 1 Monat verlängert
Bundesheer-Spion bleibt in U-Haft!
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.