05.03.2021 09:00 |

Kommentar des Tages

FFP2-Skandal: „Wollte österreichische Qualität“

Eine Razzia bei Österreichs größten Hersteller von FFP2-Masken hat ungeheuerliche Machenschaften aufgedeckt. Bei dem erst im April 2020 gegründeten Unternehmen, sollen neben dem Umetikettieren von chinesischen FFP2-Masken auch Schwarzarbeit betrieben worden sein. Das Unternehmen weist die „haltlosen Vorwürfe“ schärfstens zurück, gesteht allerdings die Produktion in China ein. Nichtsdestotrotz sind diese Machenschaften ein Schaden für die Käufer, welche bewusst österreichische Produkte kaufen wollten, um in der Corona-Krise die strauchelnde heimische Wirtschaft zu unterstützen. 

Diese Razzia und die dahinter aufgedeckten Machenschaften schlugen große Wellen in der heimischen Politszene. „Während in Österreich Hunderttausende Menschen keinen Job haben, machten andere das Geschäft ihres Lebens“, meinte etwa der stellvertretende SPÖ-Klubvorsitzende Jörg Leichtfried. Auch vom ehemaligen Koalitionspartner, der FPÖ, hagelt es Kritik. „Wenn dieser Vorwurf stimmt, dann ist das der nächste Skandal für die Bundesregierung - und allen voran Kanzler Kurz, der die volle Verantwortung trägt“, so FPÖ-Chef Norbert Hofer. Auch die NEOS kritisieren die undurchsichtigen Strukturen hinter dem Joint Venture der Palmers Textil AG und der Lenzing AG.

Aber nicht nur die Politik ist entsetzt aufgrund der Erkenntnisse. Auch viele „Krone“-Leser und Käufer von FFP2-Masken der Marke Hygiene Austria sind enttäuscht. So schreibt uns Leserin Annegret „Viele haben extra diese Masken gekauft, weil sie österreichische Qualität wollten und die heimische Wirtschaft stärken wollten“. Viele andere Leser sind wütend aufgrund dieser Machenschaften. Die großen Handelsketten Spar, REWE und Hofer haben die Masken von Hygiene Austria inzwischen aus ihrem Sortiment genommen.

Leserkommentar Icon
Leserkommentare
Benutzer Avatar
Annegret
Pfui, kann ich da nur schreiben. Viele haben extra diese Masken gekauft, weil sie österreichische Qualität wollten und die heimische Wirtschaft stärken wollten.
17
0
Benutzer Avatar
najanaja
Masken aus China sind nicht das Problem
China kann sicher Masken in gleicher Qualität wie in Österreich herstellen.
Es ist zumindest zu hoffen, dass tatsächlich eine dokumentierte Kontrolle der Qualität stattgefunden hat.
Wenn das aber wirklich als AT Qualität den Konsumenten oder Wiederverkäufern untergejubelt wurde ist das eine riesen Sauerei und gehört dementsprechend geahndet - keine Frage!
22
9

Hier finden Sie unseren letzten „Kommentar des Tages“

Wenn auch Sie eine interessante Wortmeldung gefunden haben, die es Ihrer Ansicht nach wert ist, Kommentar des Tages“ zu werden, schicken Sie uns Ihren Vorschlag bitte an post@krone.atWir freuen uns über Zusendungen und wünschen Ihnen viel Glück, vielleicht wird bald auch einer Ihrer Kommentare unter dieser Rubrik zu finden sein!

Manuel Cerny
Manuel Cerny
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 19. April 2021
Wetter Symbol