Alten- und Pflegeheime

Werden durch Impfung mehr Besuche möglich?

Weil die Impfungen in den oberösterreichischen Altersheimen bald abgeschlossen sein sollen, plädieren LHStv. Christine Haberlander (ÖVP) und Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer (SPÖ) für Lockerungen bei den Besuchsregeln. Darüber hinaus können sie sich Erleichterungen für Geimpfte vorstellen. Sie stützen sich dabei auf Empfehlungen von Experten. FPÖ-LHStv. Manfred Haimbuchner will ebenfalls gelockerte Besuchsregeln, bei den Vorteilen für Geimpfte ist er aber zurückhaltend.

Rund 8.800 Bewohner und 6.500 Betreuungspersonen wurden zumindest einmal geimpft, die Zweitimpfungen sollen bis Ende Februar abgeschlossen sein. Angesichts dieser Zahlen hatten am Wochenende bereits der Linzer Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) und der Landesobmann des ÖVP-Seniorenbundes, Altlandeshauptmann Josef Pühringer, Lockerungen bei den Besuchsregelungen verlangt. Bernhard Hatheier, ARGE Altenheime hat schon am Donnerstag vorige Woche gegenüber der „Krone“ Änderungen vorgeschlagen.

Derzeit ein Besuch pro Woche
Aktuell dürfen Bewohner von Alters- und Pflegeheimen laut Bundesvorgabe nur Besuch von einer Person pro Woche bekommen. Wenn die Impfungen Ende Februar abgeschlossen sind, solle man in Heimen ohne aktive Corona-Fälle „unter Einhaltung der derzeitigen Hygiene- und Schutzmaßnahmen zumindest zwei Besuche mit je zwei Personen pro Woche“ erlauben, forderten Haberlander und Gerstorfer. Sie stützen sich auf die Ergebnisse einer von ihnen in der Vorwoche eingesetzten Arbeitsgruppe.

Weniger Tests bei Geimpften
Darüber hinaus treten die Experten aber auch dafür ein, „wohngruppenübergreifende Kontakte und Aktivitäten für geimpfte Bewohnerinnen und Bewohner unter Einhaltung der allgemeinen Hygiene- und Schutzmaßnahmen“ wieder zu ermöglichen. Zudem können sie sich vorstellen, dass geimpfte Mitarbeiter nur mehr einmal statt wie derzeit dreimal pro Woche getestet werden müssen.

Ungleichbehandlung kritisch gesehen
Manfred Haimbuchner forderte in einer Aussendung am Montag ebenfalls Lockerungen. Er argumentiert, dass die Impfungen von der Bundesregierung schließlich als „Game-Changer“ beworben worden seien. Er will, dass Pflegebedürftige und ihre Familien wieder normale soziale Kontakte pflegen dürfen, um Kollateralschäden durch die Einsamkeit hintanzuhalten. Erleichterungen für Geimpfte sieht er hingegen skeptisch: Man solle vorsichtig ein, solange die sterile Immunität nicht gänzlich bewiesen sei, und auch, was man hinsichtlich einer Ungleichbehandlung von Geimpften und Nicht-Geimpften in Aussicht stelle, hieß es aus seinem Büro.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 28. Februar 2021
Wetter Symbol