08.02.2021 14:47 |

Weinumfragen & Co.

Legen Sie auf! Behörde warnt vor Telefonbetrügern

Die Rundfunk- und Telekom-Regulierungsbehörde RTR rät zur Vorsicht vor neuen telefonischen Betrugskampagnen. Gewarnt wird unter anderem vor dubiosen Wein-Umfragen und einem alten Bekannten: dem falschen Microsoft-Support-Mitarbeiter. Die Behörde empfiehlt: Legen Sie auf!

„Im Jänner hat unsere Meldestelle für Rufnummernmissbrauch mehr als 200 Meldungen betreffend Scam-Anrufe registriert“, sagt Klaus M. Steinmaurer, Geschäftsführer der RTR. Gefahr drohe etwa durch falsche Mitarbeiter renommierter Unternehmen, die am Telefon „Support“ anbieten.

Zitat Icon

In vielen Fällen ist das einzige Ziel, Adressdaten, Daten von Bankkonten oder Kreditkartennummern auszuspionieren und die Opfer finanziell zu schädigen.

Klaus M. Steinmaurer, RTR

Steinmaurer: „In vielen Fällen ist das einzige Ziel, Adressdaten, Daten von Bankkonten oder Kreditkartennummern auszuspionieren und die Opfer finanziell zu schädigen. Der Einfallsreichtum der Betrüger kennt dabei keine Grenzen.“

Täter nutzen oft österreichische Nummern
Die Telefonnummer am Display gebe keinen Hinweis darauf, dass es sich um einen Betrugsversuch handle. Spam-Anrufer nutzen sowohl österreichische als auch internationale Telefonnummern, um Opfer hinters Licht zu führen.

Laufend aktuelle Informationen über betrügerische Telefonkampagnen sammelt die RTR auf ihrer Website. Dort wird nicht nur über verdächtige Rufnummernbereiche informiert, sondern auch über laufende Betrugskampagnen.

Vorsicht vor Support-Scam und Weinumfragen
In jüngster Zeit wurden bei der Behörde demnach vor allem Betrügereien rund um vermeintliche Gewinnspiel-Teilnahmen, die berühmten falschen Microsoft-Support-Mitarbeiter, dubiose Weinumfragen und unseriöse Online-Trading-Angebote gemeldet.

Zitat Icon

Lassen Sie sich auf keine Diskussionen ein - Sie riskieren sonst weitere Belästigungen.

Empfehlung der RTR

Empfängern dubioser Anrufe rät die RTR: „Sollten Sie bei einem Scam-Anruf abheben, entstehen dadurch noch keine Kosten. Allerdings sollten Sie das Telefonat unverzüglich beenden und keinerlei persönliche Daten bekannt geben. Lassen Sie sich auf keine Diskussionen ein - Sie riskieren sonst weitere Belästigungen. Liegen Anhaltspunkte für die Begehung einer Straftat vor, erstatten Sie umgehend Anzeige bei der Polizei.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 27. September 2021
Wetter Symbol