04.12.2020 17:26 |

„Für Inlandstourismus“

Skifahren in der Schweiz über Weihnachten erlaubt

Die Schweiz hat grünes Licht für Skifahren über Weihnachten gegeben: Man wolle die Skigebiete „im Prinzip für den Inlandstourismus“ offen halten, sofern dies die epidemiologische Lage erlaube, hieß es seitens des Gesundheitsministers Alain Berset. Geschlossene Gondeln und Bahnen dürften allerdings höchstens zu zwei Dritteln besetzt werden. Auf allen Bahnen, auch auf Ski- und Sesselliften, sowie beim Anstellen gelte eine Maskenpflicht.

Die Schweiz setzt ab 14. Dezember die österreichischen Bundesländer Kärnten und die Steiermark auf ihre Corona-Quarantäneliste. Für Einreisende aus den Bundesländern Oberösterreich und Salzburg bestand bereits bisher eine Quarantänepflicht.

Schweiz verschärft Maßnahmen
Angesichts der weiterhin bedrohlichen Corona-Situation verschärfte die Schweiz ihre Maßnahmen. Die Zahl der erlaubten Kunden pro Geschäft wird ab 9. Dezember reduziert, kündigte die Regierung am Freitag an. Restaurants müssen in der ganzen Schweiz die Kontaktdaten eines Gastes pro Tisch verpflichtend erheben, so wie dies verschiedene Kantone bereits eingeführt hätten.

„Wir sind beunruhigt“
Sollten die Kantone ihrerseits keine weiteren Maßnahmen treffen, werde die Regierung diese am 11. Dezember von sich aus vorantreiben. Die epidemiologische Entwicklung bereite Sorgen, sagte Gesundheitsminister Alain Berset. „Wir sind beunruhigt über die fragile Situation und müssen handeln.“ Das Gesundheitssystem stehe unverändert unter Druck, das Personal sei am Limit.

Tschechien öffnet Skigebiete am 18. Dezember
Bezüglich Skifahren über Weihnachten und Neujahr gibt es in der EU unterschiedliche Regelungen. Die Skigebiete in Tschechien dürfen vom 18. Dezember an öffnen. Das gab Gesundheitsminister Jan Blatny am Freitag bekannt. „Wir glauben, dass die meisten Menschen wirklich zum Sport in die Berge fahren und nicht wegen der abendlichen Unterhaltung“, sagte der Mediziner. Mit den Einzelheiten zum Hygienekonzept und dem Warteschlangen-Management werde sich das Kabinett am Montag befassen.

Mit einem Zustrom ausländischer Touristen wird derzeit nicht gerechnet. „In Österreich ist das für die Einheimischen gedacht, auch bei uns sollte es nur für unsere Leute sein“, sagte der tschechische Regierungschef Andrej Babis im Sender Radio Zet.

Skifahren in Österreich ab 24. Dezember erlaubt
In Österreich wird Einzel-Outdoor-Sport ab 24. Dezember wieder möglich, Skifahren bleibt aber einheimischen Tagesgästen vorbehalten, da bis 10. Jänner eine zehntägige Quarantänepflicht für Einreisende aus Risikogebieten verhängt wurde.

Deutschland wollte europaweiten Ski-Lockdown
Deutschland konnte sich mit dem Vorschlag, Skifahren bis Ende Jänner in der EU zu verbieten, nicht durchsetzen. Trotz Protesten der Liftbetreiber will Bayern als das Bundesland mit den größten Skigebieten in Deutschland Skifahren vorerst nicht zulassen. Mit der Verlängerung des Teil-Lockdowns dürfte dies bis mindestens 10. Jänner der Fall sein. Auch in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen bleiben die Skilifte vorerst geschlossen. Gleiches gilt für Frankreich.

Köstinger: „Viele wünschen sich Sport und Erholung“
In der vergangenen Woche sei „eine emotionale Debatte über den Wintertourismus in Österreich“ geführt worden, so Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) mit Blick auf den Vorstoß Italiens und Deutschlands, die Skigebiete und die Liftanlagen heuer europaweit bis weit in den Jänner hinein geschlossen zu halten. „Wir sind die Skifahrernation Nummer eins - die Pisten sind in Vorbereitung. Viele wünschen sich Sport und Erholung“, so Köstinger am Mittwoch. Man plane, „das Land behutsam Schritt für Schritt wieder hochzufahren“.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).