18.11.2020 17:07 |

Harter Seitenhieb

Bayern: Söder warnt vor Skiurlaub in Österreich

Der bayrische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hofft auf einen baldigen Erfolg des Corona-Lockdowns in Österreich, da sich ein solcher auch positiv auf die Grenzregionen in Deutschland auswirken würde. In einem klaren Seitenhieb sprach er dabei aber nicht nur indirekt eine Warnung vor Skiurlauben in Österreich aus, er zeigte sich auch skeptisch bei Österreichs Plänen zur Durchführung von Massentestungen.

„Mir macht Silvester Kopfzerbrechen. Österreich hat ja jetzt wegen der hohen Fallzahlen viel strengere Maßnahmen. Wir müssen uns genau überlegen, was ist, wenn die Skigebiete rund um Weihnachten in Österreich aus Tourismus-Gründen wieder aufmachen“, so der Ministerpräsident. In Bayern sei man ein „gebranntes Kind“, was die Eintragung von Infektionen nach Skiurlauben im Nachbarland angehe.

Söder erinnerte an Quarantäne-Pflichten
Wer dennoch einen Skiurlaub im Ausland plane, sollte sich klarmachen, „was das für ihn bedeutet“, sagte Söder mit Blick auf die nach der Rückkehr anstehenden Quarantäne-Pflichten. So grenzen mehrere bayrische und österreichische Corona-Hotspots unmittelbar aneinander - zum Beispiel rund um das Berchtesgadener Land, den Großraum Salzburg/Traunstein oder auch den Bodensee.

Hoffnung, dass Lockdown wirkt
„Jede Maßnahme, die in Österreich wirkt, ist auch für uns gut“, sagte Söder am Mittwoch in München. Skeptisch beurteilte er jedoch die Erfolgsaussichten des Vorhabens, jeden Bürger Österreichs innerhalb von zehn Tagen auf Corona zu testen. Für Bayern sei dergleichen jedenfalls nicht vorgesehen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).