Di, 13. November 2018

UMIT-Sonderlandtag

29.10.2010 15:23

Gebi Mair fordert Rücktritt von Tilg - neue Arbeitsgruppe

Erwartungsgemäß hitzig ist am Freitag die Debatte beim Sonderlandtag zum Thema UMIT verlaufen. Im Mittelpunkt stand dabei der Schlagabtausch zwischen VP-Landesrat Bernhard Tilg und LA Gebi Mair (Grüne). Am Ende des Tages forderte Mair sogar den Rücktritt von Tilg. Einig waren sich die 36 Abgeordneten dabei, dass der Landtag nun eine Arbeitsgruppe für die UMIT installieren soll.

Polit-Show oder notwendiger Landtag? Diese Frage stellten sich Abgeordnete wie Besucher vor der Sitzung. LA Fritz Dinkhauser sprach in diesem Zusammenhang von einer "hochmütigen Äußerung" seitens der Regierenden. Doch die Frage wurde spätestens dann beantwortet, als sich Landtagspräsident Herwig van Staa zu Wort meldete: "Die Einberufung eines Landtages zu diesem Thema war ein gute Idee."

Mit insgesamt 20 Vorwürfen ließ am Freitag LA Gebi Mair von den Grünen aufhorchen. Diese reichten von fragwürdigen Habilitierungen ("Die Prüfung einer normalen Maturaarbeit dauert länger als eine Doktorarbeit an der UMIT!") bis hin zum Vorwurf, dass Landesrat Tilg, der ja bis 2008 Rektor der UMIT war, den Landtag falsch informiert habe. "Wenn Tilg jetzt Anstand hat, dann tritt er zurück", resümierte Mair.

Tilg: "Werden Probleme beheben"
Landesrat Tilg, der in seinen Ausführungen sehr emotional wurde (und sich danach dafür entschuldigte), sprach Mair die Kompetenz ab, die wissenschaftliche Arbeit an der UMIT überhaupt beurteilen zu können. "Die UMIT ist ein Hochleistungsbetrieb, für den wir in ganz Österreich beneidet werden. In einem Studiengang gab es Probleme, doch die werden wir beheben." Er bekrittelte zudem, dass er, gleich wie beim Rettungsgesetz, nun wieder angeschüttet werde: "Und damals hat, wie sich später herausstellte, keiner der Vorwürfe gestimmt", spielte Tilg auf die Freiwilligkeit an.

Noch einen Schritt weiter ging LA Dinkhauser. Er forderte nicht nur Tilg, sondern auch die zuständige Landesrätin Patrizia Zoller-Frischauf zum Rücktritt auf. VP und SP warfen der Opposition vor, dass sie den Bildungsstandort Tirol bewusst beschädigen wollen.

Arbeitsgruppe kommt
Am Ende einigte sich der Landtag, dass 1. ein Hochschulkonzept erstellt wird, 2. sich das Land voll hinter die UMIT stellt und die Finanzierung sichert, 3. die Zusammenarbeit zwischen UMIT und Universität verstärkt wird, 4. eine Enquete zum Bildungsstandort einberufen wird und 5., dass eine Arbeitsgruppe mit allen Fraktionen zur UMIT installiert wird.

von Markus Gassler, Tiroler Krone

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ zu Besuch
Matt: „Mit den Pferden ist’s wie beim Skifahren!“
Wintersport
Zahlen aus Ministerium
Abschiebungen: Plus 46%, beinahe 50% vorbestraft
Österreich
Im Derby auf der Bank
Genoa-Krise: Juric bekommt doch noch eine Chance!
Fußball International
Klub der 37-er
Tag der Karriere-Enden! Drei Weltgrößen hören auf
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.