15.11.2020 10:00 |

Es geht um 260.000 €

Tödliche Kuhattacke in Tirol: Witwer erhebt Klage

Sie war mit 70 Jahren noch topfit, die Berge waren ihr Zuhause. Doch im Juni 2017 endete das Leben von Helga H. (70) durch die Attacke von Kühen am Kranzhorn bei Erl in Tirol. Strafrechtlich wurde niemand belangt, die Angehörigen gehen nun aber zivilgerichtlich gegen die Versicherung des Hüttenwirtes und des Viehhalters vor.

„Unsere Oma wuchs mit Kühen auf, sie kannte sich damit aus“, erzählt die Enkelin der Getöteten. An jenem 7. Juni 2017 ging sie nach einer Jause in der Kranzhornalm mit ihrer Cousine und den beiden Hunden über das Almgelände nahe dem Kranzhorn. Plötzlich sahen sich die Frauen mit einer Herde von Mutterkühen konfrontiert, die vorher aufgrund des Geländes nicht erkennbar war.

„Meine Oma wollte ihren Chihuahua noch ableinen, in diesem Augenblick dürfte sie schon von den Kühen niedergestoßen worden sein“, weiß die Enkelin. Ersthelfer, darunter der Almwirt, waren zur Stelle, die Crew eines Notarzthubschraubers versuchte vergeblich eine Reanimation. Auch der winzige Hund überlebte nicht. Strafrechtlich wurde niemand für das tragische Ereignis belangt und der Witwer der Frau hatte anfangs nicht die Kraft, zivilrechtliche Ansprüche gegenüber der Versicherung von Almbetreiber und Tierhalter geltend zu machen.

Vor Verjährungsfrist zu Schritt durchgerungen
Bevor die dreijährige Verjährungsfrist endete, entschied er sich nun anders und es steht am 7. Dezember eine Zivilverhandlung am Landesgericht an. „Es geht um rund 260.000 Euro – etwa Schockschaden, Trauerschmerzensgeld, Begräbniskosten und sonstige Folgekosten für die Familie“, präzisiert Martin J. Moser, der Anwalt der Angehörigen.

Nach dem Tod seiner Frau musste der Witwer mehrmals wegen schwerer gesundheitlicher Probleme stationär im Krankenhaus behandelt werden, eine Haushaltshilfe war für den gebrochenen Mann notwendig. „Dazu legen wir auch ein psychologisches Gutachten vor“, erklärt Moser.

„Gefahr war bekannt, Sorgfalt verletzt“
Der Anwalt betont, dass nicht ansatzweise eine Absicht hinter dem Vorfall stand. „Die Sorgfaltspflicht wurde unserer Meinung nach aber verletzt. Immerhin gab es drei Jahre zuvor schon den tödlichen Unfall im Pinnistal, die Gefahr durch Mutterkühe war dadurch noch bekannter.“ Kurz nach dem Drama wurde die gefährliche Wegstrecke eingezäunt – „leicht zumutbar für den Tierhalter und nicht mit hohem Aufwand verbunden, es ist nur ein kurzer Abschnitt“.

Nun sucht der Innsbrucker Rechtsanwalt Moser Zeugen, die auf der Kranzhornalm oder der Weide – vor oder nach dem Unfall – aggressives Verhalten der Kühe beobachten oder selbst miterleben mussten. Kontakt unter 0512/572322 oder unter www.moser-anwalt.at erbeten. Die „Krone“ wird über den Zivilprozess berichten.

Andreas Moser
Andreas Moser
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 01. Dezember 2020
Wetter Symbol
Tirol Wetter
-6° / 1°
Schneefall
-8° / 1°
Schneefall
-8° / -0°
bedeckt
-5° / 1°
Schneefall
-5° / 0°
stark bewölkt