30.10.2020 06:35 |

Schwere Schäden

US-Wirbelsturm „Zeta“ fordert mehrere Todesopfer

Windgeschwindigkeiten von bis zu 175 Stundenkilometern, Stromausfälle in Millionen von Haushalten und mindestens sechs Tote: Hurrikan „Zeta“ ist durch den Südosten der USA gezogen und hat dabei zahlreiche Schäden angerichtet. Experten zufolge könnte „Zeta“ einer der schwersten Stürme seit zehn Jahren werden. Erst vor wenigen Wochen hatten die Stürme „Delta“ und „Laura“ in Teilen des Landes gewütet.

„Zeta“ hatte am Mittwoch die US-Golfküste im Bundesstaat Louisiana erreicht und war dann bis zum Donnerstag über zahlreiche weitere Bundesstaaten hinweg Richtung Nordosten gezogen. Dabei schwächte sich „Zeta“ zu einem tropischen Sturm ab. Den Meteorologen zufolge sollte der Sturm im weiteren Verlauf über Virginia auf den Atlantik hinausziehen. 

New Orleans atmet auf
In der Metropole New Orleans im Süden des Landes starb ein Mensch an einem Stromschlag durch niedergerissene Stromleitungen, wie die Stadtbehörden mitteilten. Sie appellierten an die Einwohner, in ihren Häusern zu bleiben. Die von Stürmen geplagte Metropole New Orleans sei diesmal vor dem Schlimmsten bewahrt worden, so Bürgermeisterin LaToya Cantrell. „Wir haben es hinter uns gebracht. Es hätte schlimmer sein können.“

In der Stadt Biloxi im Süden des Bundesstaates Mississippi gab es dem dortigen Polizeichef zufolge ein weiteres Todesopfer. Auch im Bundesstaat Georgia starb ein Mann, auf dessen Haus ein Baum gestürzt war, so die „New York Times“. Zudem gab es erste Berichte über Verletzte.

Notstand in mehreren US-Staaten ausgerufen
„Zeta“ könnte nach Einschätzung von Experten einer der schwersten Stürme in der Region seit zehn Jahren werden. In den US-Staaten Louisiana, Alabama und Mississippi wurde der Notstand ausgerufen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).