11.10.2020 18:05 |

Nach Sturm „Delta“

Hunderttausende Häuser in den USA ohne Strom

Nur sechs Wochen nach Hurrikan „Laura“ hat der Tropensturm „Delta“ im Süden der USA erneut zu Stromausfällen für Hunderttausende geführt. Heftiger Regen überflutete einige Landstriche. Nachdem „Delta“ noch in Hurrikan-Stärke mit Windgeschwindigkeiten von gut 150 Kilometern pro Stunde auf die Küste des US-Bundesstaates Louisiana getroffen war, schwächte er sich aber am Samstag und Sonntag über Land deutlich ab.

Im Bundesstaat Louisiana hatten am Samstag rund 600.000 Kunden nach Angaben der Webseite Poweroutage.us keinen Strom, in Texas und Mississippi gab es je rund 100.000 Ausfälle. Einen Tag später war erst in einem Drittel aller Fälle die Versorgung wieder hergestellt.

„Wird nicht unsere Zukunft bestimmen“
„Dies war ein sehr großer Sturm“, sagte Louisianas Governeur John Bel Edwards am Samstag. „Auch wenn er nicht ganz so stark wie Hurrikan Laura war, so war er doch sehr viel größer“, ergänzte er. Bestätigte Todesfälle gab es zunächst keine. „Dies wird uns zurückwerfen, aber es wird nicht unsere Zukunft bestimmen.“

Die Behörden hatten davor gewarnt, dass der Wind in Louisiana zum Teil immer noch herumliegende Trümmerteile des vorherigen Hurrikans durch die Gegend wirbeln könnte.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).