22.10.2020 08:37 |

Bitcoin & Co.

PayPal steigt ins Geschäft mit Kryptowährungen ein

Der Zahlungsanbieter PayPal steigt in das Geschäft mit Kryptowährungen ein. Kunden in den USA können künftig über die PayPal-Plattform Bitcoin und andere Cyberdevisen kaufen, verkaufen und sie aufbewahren, wie der US-Konzern am Mittwoch mitteilte. Ab Anfang 2021 soll es zudem möglich sein, bei Händlern via PayPal mit Kryptowährungen zu bezahlen. Geplant sei, das Angebot im kommenden Jahr auf weitere Länder zu erweitern.

PayPal setzt darauf, dass das Angebot die weltweite Nutzung und Akzeptanz von Kryptowährungen erhöht, wie Firmenchef Dan Schulman sagte. „Wir arbeiten mit Zentralbanken zusammen und denken über alle Formen digitaler Währungen nach und darüber, welche Rolle PayPal spielen kann.“

Bei Paypal-Wettbewerbern wie Square und Robinhood Markets ist der Handel mit Bitcoin & Co schon länger möglich, aber Experten gehen davon aus, dass der Einstieg von PayPal den Markt beflügelt. Das Unternehmen aus Kalifornien hat allein im zweiten Quartal Zahlungen von 222 Milliarden Dollar (rund 188 Milliarden Euro) abgewickelt und zählt 346 Millionen Konten.

Bitcoin-Preis schnellt in die Höhe
Der Bitcoin-Kurs schnellte nach der PayPal-Ankündigung um acht Prozent auf 12.854 US-Dollar (10.884 Euro) in die Höhe und erreicht damit den höchsten Stand seit Juli 2019. Zu Wochenbeginn hatte der Bitcoin noch rund 11.500 Dollar gekostet.

„Spätestens heute dürfte der Startschuss für eine Jahresendrally gefallen sein“, erklärte Timo Emden, Analyst bei Emden Research. „Für die Branche könnte der Einstieg von PayPal in das Krypto-Geschäft Signalwirkung für andere Unternehmen haben, welche bereits schon länger über die Implementierung digitaler Währungen grübeln.“

Ausstieg bei Libra
PayPal war im vergangenen Jahr bei dem von Facebook ins Leben gerufenen Projekt für die Digitalwährung Libra ausgestiegen. Der Zahlungsdienstleister hatte dies damit begründet, sich auf sein eigenes Geschäft konzentrieren zu wollen. Facebook will mit Libra eine weltweite digitale Währung aufbauen, durch die Nutzer des sozialen Netzwerks in Regionen ohne funktionierende Infrastruktur Zugang zum Geldsystem bekommen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 02. Dezember 2020
Wetter Symbol