09.10.2020 10:03 |

Ausblick angehoben

Online-Modehändler Zalando profitiert von Pandemie

Die Coronakrise treibt das Geschäft von Zalando. Nach einem starken dritten Quartal werde sich der Betriebsgewinn im Gesamtjahr mindestens mehr als verdoppeln, teilte der Berliner Online-Modehändler am Donnerstag nach Börsenschluss mit.

Konkret rechnet Europas Marktführer 2020 mit einem Betriebsergebnis (Ebit) zwischen 375 und 425 Millionen Euro, nach knapp 166 Millionen im Vorjahr. Bisher waren maximal 300 Millionen in Aussicht gestellt worden.

Zalando profitiert genau wie Branchenprimus Amazon von der zunehmenden Digitalisierung und der neuen Selbstverständlichkeit, Kleidung im Netz zu kaufen. Nach einem kurzen Dämpfer zum Ausbruch der Pandemie gewann das Unternehmen neue Kunden, die auch weniger Ware wieder zurückschicken, wodurch sich die hohen Retourenkosten reduzieren.

Börsianer reagierten erfreut
An der Börse kamen der Gewinnsprung im dritten Quartal und die Anhebung der Prognose am Freitag gut an. Das im Nebenwerteindex MDax notierte Zalando-Papier legte zunächst um mehr als sieben Prozent zu. Inzwischen zählt der deutsche Online-Händler auch zu den aussichtsreichsten Aufstiegskandidaten in den deutschen Leitindex DAX.

Zitat Icon

Zalando wird einer der Gewinner der Krise.

Baaderbank über Zalando

Die große Überraschung sei die Gewinnmarge von mehr als sechs Prozent, hieß es bei den Analysten der Credit Suisse. Die Baaderbank urteilte: „Zalando wird einer der Gewinner der Krise.“ Und JPMorgan rechnete damit, dass auch die Aktienkurse der britischen Konkurrenten Asos und Boohoo am Freitag von der Entwicklung profitieren dürften. Der unter anderem in Russland und Indien aktive Online-Modehändler Global Fashion Group hatte am Donnerstagabend ebenfalls seine Prognose angehoben. Die Aktie legte hier sogar fast elf Prozent zu.

Umsatz um fast ein Viertel gestiegen
Im dritten Quartal stieg der Umsatz von Zalando um 20 bis 23 Prozent auf 1,83 bis 1,87 Milliarden Euro und das bereinigte Ergebnis vervielfachte sich auf 100 bis 130 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum waren es 6,3 Millionen Euro. Neben der geringeren Retourenquote kam dem Unternehmen die Auflösung von Sonderabschreibungen auf den Warenbestand zu Gute, die im März zum Ausbruch der Krise erfolgt waren. Im Gesamtjahr sollen die Erlöse nun um 20 bis 22 Prozent wachsen, bisher waren 15 bis 20 Prozent anvisiert worden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 26. Oktober 2020
Wetter Symbol